, 19 tweets, 3 min read Read on Twitter
Zusammenfassung Unruhen 2005. Als erstes ein paar Anmerkungen. #RésisFrance
Die Riots waren politisch, ohne je großartig organisiert gewesen zu sein. Links(radikale) Gruppen solidarisierten sich, verpassten aber eine nötige Steuerung der Proteste. Wenn sich viel Wut hemmungslos entlädt, passiert leider auch ne Menge Mist. Wird nicht ausgelassen.
Im Gegensatz zu vielen Medienberichten kamen die Riots nicht überraschend. Die Banlieus standen kurz vor der Explosion, nur der Auslöser fehlte. Sozialprogramme wurden gekürzt, die Arbeitslosigkeit in den Banlieus war auf einem Rekordhoch, Busverbindungen wurden gestrichen.
Jugendliche versuchten mehrfach auf die verzweifelte Lage, ein Leben ohne Perspektive mit friedlichen Demonstrationen die "Demos der Abgehängten" auf ihre Lage aufmerksam zu machen, der Staat ignorierte ihre Forderungen.
27. Oktober 2005. Eine Gruppe Migrantischer Jugendlicher befindet sich nach einem Fußballspiel auf dem Heimweg. Die Polizei ist derweil nach einem Einbruch auf Streifenfahrt. Nach kurzer Suche entdeckt die Polizei die Gruppe und schaltet das Blaulicht ein.
Muhittin, Zied und Bouna haben keine Lust auf eine Polizeikontrolle (gegen alle 3 liegt nichts vor) und Rennen los. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd rennen die 3 auf ein Strom Umspannwerkgelände. Der Bulle funkt "Sie sind auf dem Hochspannungsgelände. Es ist mir scheiß egal
Ich gebe nichts auf ihre Haut." Später funkt er: "Es gab einen lauten Knall. Wenn sie das sind haben sie Pech gehabt." Durch den "lauten Knall" sterben Zied und Bouna sofort, Muhittin überlebt schwer verletzt. Erst nach langen Minuten wird der Strom abgestellt und die Rettung
gerufen. In der selben Nacht werden die Bullen aus Clichy (Tatort, Vorort Paris) mit Steinen und Feuerwerk verdrängt. Autos und Barrikaden brennen. In den folgenden Stunden geht die Nachricht als Lawine durch die Banlieus.
Die Polizei schätzt dabei das Potential der Riots völlig falsch ein und positioniert sich mit nur wenigen Kräften in den Banlieus, die sich nach kurzer Zeit völlig zurückziehen müssen. Nun entlädt sich der angestaute jahrelange Hass ungehemmt.
Hunderte Autos, Barrikaden, Öffentliche Gebäude und Einrichtungen werden angezündet. Teilweise wird auf einzelne Polizeieinheiten scharf geschossen. Insgesamt gab es während den Unruhen 2005 aber wenig Konflikte mit der Polizei, weil die sich größtenteils zurückzog.
Marine Le Pen kritisierte dafür die Polizei scharf und forderte den Einsatz der Armee. Am 30. Oktober 2005 flogen 2 Tränengaskartuschen in eine voll besetzte Moschee, die Polizei sprach von einem versehen und suchte schnell das weite. Dabei flog alles in Reichweite auf sie.
Anfang November wurde in Paris der überirdische Nahverkehr größtenteils eingestellt. Kein Bus schaffte es mehr ohne Glasbruch seine Linie abzufahren.
Am 4. November versuchte der 61 Jährige Jean-Jacques Le Chenadec in Paris Brandstiftungen zu verhindern, und wurde zusammengeschlagen. Er verstarb kurz darauf an den Verletzungen.
Am 7. November erreichten die Krawalle ihren "Höhepunkt". An diesem Tag brannten in Frankreich 1408 Autos und Dutzende Gebäude. Selbst das Zentrum von Paris brannte. In Evreux brannte ein ganzes Einkaufszentrum ab.
Sarkozy heizte dabei die Stimmung immer weiter an. Er sprach von "einem Abschaum auf der Straße" das man "wegkärchern müsse". Dieser "Wundbrand" gilt es "wegzuschneiden". Chirac schwieg tagelang.
Rechte gründeten Bürgerwehren um "ihr Frankreich zu schützen". Diese Aufrufe verhallten aber größtenteils. Einzelne rechte kassierten. Am 8. November wurde der Ausnahmezustand verhängt und Teile der Armee gingen in Alarmbereitschaft.
Dennoch gingen die Krawalle bis zum 17. November weiter. Bilanz: 10.500 abgebrannte Autos, 300 öffentliche Gebäude abgebrannt, dazu dutzende Einkaufszentren. 6000 Festnahmen.
Die Polizisten die mit ihrem Einsatz die Krawalle auslösten werden 2015 in letzter Instanz frei gesprochen. Im Gericht befindet sich auch Muhittin, er klagt an das er nie psychische Hilfe erhalten habe und bis heute keinen Cent Entschädigung gesehen hat.
Es werden mehrere Sozialprogramme für die Banlieus entwickelt, die aber nach kurzer Zeit wieder auf Eis liegen und bei den Riots 2007 wieder auf den Tisch kommen. Thread Ende.
Missing some Tweet in this thread?
You can try to force a refresh.

Like this thread? Get email updates or save it to PDF!

Subscribe to Résistance
Profile picture

Get real-time email alerts when new unrolls are available from this author!

This content may be removed anytime!

Twitter may remove this content at anytime, convert it as a PDF, save and print for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video

1) Follow Thread Reader App on Twitter so you can easily mention us!

2) Go to a Twitter thread (series of Tweets by the same owner) and mention us with a keyword "unroll" @threadreaderapp unroll

You can practice here first or read more on our help page!

Follow Us on Twitter!

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just three indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3.00/month or $30.00/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!