Und genau das ist d Problem, wenn man sich Hauptsache "Kontroverse" in e Talkshow einlädt. Die Strategie, die wir hier sehen ist "Den Rahmen des Sagbaren erweitern". Das was wir gesellschaftlich akzeptabel finden wird ins Unendliche aufgerissen m solchen Auftritten. kurzer Thread
Lanz versucht in schöner journalistischer Manier ein Bild zu zeichnen: Wir sehen vor uns die schwarzen Kids in Baltimore mit all ihren Hoffnungen und Träumen, die sich nicht erfüllen können, weil links und rechts Drogendealer; struktureller Rassismus.
Frau Chittom geht auf dieses Bild nicht einmal ein bißchen ein, sondern zuckt mit den Schultern und sagt "es ist so". Härte statt Empathie und keine Verständigung darüber, dass man sich um diese Kids bemühen muss. Das ist wichtig - Rechte kommen kommunikativ nie entgegen
Das sage ich deswegen als Vorbemerkungen, weil ja gerne über abgehobene linke(liberale) Sprache diskutiert wird und wie man hier Rechten entgegen kommen könnte. Sie machen das im Umkehrschluss nie. Achtet mal darauf. Auch sowas ist Ausdruck von Machtverhältnissen.
Zurück zum eigentlichen Hauptact: Sie gibt sich selbst Frame d "realistischen" Sichtweise. Das ist sehr beliebt, weil es suggeriert, d die Anderen in einer Fantasiewelt leben u sie die Dinge ungeschönt und "echt" sieht. Und, dass sie Dinge anspricht, die sonst verschwiegen werden
Sie zählt dann auf was ihrer Meinung tatsächlich der Grund für die zukunftslosen Kids aus Baltimore ist: der fehlende Vater - ein ganz beliebtes Narrativ der US-Rechten, das Misogynie und Rassismus und Klassenhass beinhaltet: Schwarze alleinerziehende Mütter sind d Problem
Schwarze Väter sind unverantwortlich, im Gefängnis, tot - auf jeden Fall abwesend. Schwarze Mütter haben zu viele Kinder und erziehen sie falsch und schlecht. Außerdem leben sie von welfare. Der Topos der welfare queen und den "verdient Armen" ist da drin.
Hier hätte man btw schon ansetzen müssen und diese ganze Diskussion um "fehlende Väter" als genau das demaskieren müssen. Es wird so gedreht, als seien schwarze Eltern einfach per se (insinuiert: genetisch) schlechte Eltern. Das ist falsch und rassistisch, misogyn u klassistisch
weiter im Text: Sie zählt "soziologische" Gründe auf und betont, d es daran wahrscheinlich liegt. (worunter btw. auch struktureller Rassismus fallen würde) Und dann schiebt sie nach: "oder genetisch" u damit eröffnet sie einen neuen Diskursraum. Damit verschiebt sie die Grenzen
Und die ganze Diskussionssituation ist so, dass alle Anderen ü das reden MÜSSEN. Man kann es nicht ignorieren oder wegkopfschütteln. Damit ist aber auch klar, dass wir über d "soziologischen" Gründe nicht mehr reden, obwohl hier ja eigentlich der sinnvolle Diskussionsstrang wäre
Mit dieser rein geknallten Behauptung verlassen wir die Ebene der Diskussion und dem Austausch von Argumenten sondern begeben uns auf ihr Spielfeld. Wir diskutieren eine unwahre, rassistische Behauptung und geben dieser Behauptung dadurch aber erst Legitimation.
Sie bekommt die beste und längste Sendezeit und wird wiederholt. Das (völlig korrekte) Entsetzen ist Teil der Strategie - offensichtlich hat sie ja jetzt wirklich etwas gesagt was die Anderen nicht hören voll (suggeriert: also muss es "realistisch" und wahr sein)
Ein wenig rudert sie zurück und gibt sich unschuldig: Sie wollte es ja nur mal einwerfen, man muss das untersuchen, es soll ja nur einmal diskutiert werden. Damit manifestiert sie, dass die "Genetik"-Behauptung auch ein gleichberechtigter Erkläransatz unter Vielen ist.
Aber das stimmt ja nicht und das wird auch nicht klar gestellt (auch weil das Format das so nicht kann): Wissenschaft ist kein Sammelsurium v gleichberechtigten Behauptungen. Gerade Rassismus und gerade d USA sind hinlänglich erforscht in vielen Disziplinen - Genetik kein Faktor
Natürlich weiß sie das. Aber sie (und andere) halten an längst widerlegten Thesen fest, um ihren Rassismus in pseudorationale Bahnen leiten zu können. Damit macht sie bewusst rechtsextreme Propaganda, ist eine Ideologin. Mit so jemandem öffentlich diskutieren ist sinnlos.
Weil es schwierig bis unmöglich ist die Thesen in aller gebotenen Ernsthaftigkeit und die dahinterliegende Strategie zu dechiffrieren. Was hängen bleibt: Sie hat "genetisch" gesagt und die Anderen waren entsetzt u vielleicht ist dann ja was dran, immerhin hat sies bei Lanz gesagt
Und ich habe hier noch gar nicht die Implikationen und die Gefährlichkeit dieses "Genetik"-Gedankens angesprochen. Das ist ganz nah dran an der alten "Rasse"theorie. Von Ausschlussüberlegungen ü Schuld-Diskurse bis zu Verfolgung ist da alles dran. Das muss nicht diskutierbar sein
Vor allem nicht in einem Format, wo man überhaupt nicht adäquat darauf eingehen kann. Sie hat damit die ganze Sendung gekapert - das wird diskutiert. Fundierte und berechtigte und erhellende Beiträge fallen hinten ab. Sie hat den Rahmen des Sagbaren nach rechts erweitert.
Achja: #NatsAnalyse *hüstel*
Leider durchschauen solche Leute das Konzept und wenden die eigene Logik gegen die Sendung an: immer extremer, immer "kontroverser" und so "gewinnt" man in solchen Sendungen. Das Format und die Einladungslogik an sich ist das eigentliche Problem
Wenn euch gefällt was ich tue, dann gibt es hier mehr (Podcast zB) bzw. könnt ihr mich so unterstützen:

Regelmäßig (+ mehr Content):

Steady: steadyhq.com/de/natsanalyse

Patreon: patreon.com/NatsAnalyse

Einmalig:

PayPal: paypal.me/natsanalyse
"kurzer Thread" naja 😬🙈

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Natascha Strobl

Natascha Strobl Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @Natascha_Strobl

27 Sep
Schauen wir uns an, was da heute passiert ist in der Pressestunde. Blümel (ÖVP Wien; Finanzminister) antwortet auf die Frage warum er auf FB ein Post des Schriftstellers Robert Menasse löschen lies, Folgendes. Das ist auch für euch relevant lieber D-Feed. Ein paar Vorbemerkungen:
In Wien stehen am 11. Oktober Wahlen an. Spitzenkandidat der ÖVP, die das letzte Mal ein Desaster erlitten hat, ist Gernot Blümel. Er ist gleichzeitig Finanzminister und einer der intimsten Berater von Kanzler Kurz. Im Wahlkampf setzt er auf Migration u Sicherheit, also FPÖ-Kurs.
Ein (recht generischer) Wahlslogan lautet „Wien wieder nach vorn bringen“ (ihr erkennt darin den MAGA-Topos, nur nicht ganz so gut). Robert Menasse hat es gereicht und er hat folgendes Post verfasst. Er fragt sich wo dieses „wieder vorn“ sein soll. Sehr amüsant. Image
Read 15 tweets
27 Sep
Teaching Moment: „Das Mittelalter“ war kein verwunschenes Märchenzeitalter. Die Opfer mittelalterlicher Pogrome waren Juden und Jüdinnen. Ja, das hat eine so lange Geschichte in Europa. Der Holocaust und die Shoah sind nicht vom Himmel gefallen und haben viele Vorläufer.
Geschichte besteht nicht aus einzelnen Punkten in der Geschichte und auch gerade der NS ist eine Kumulation aus vielen Traditionen und Praktiken und materiellen Bedingungen davor. „Eh nicht der NS, sondern etwas anderes“ ist dementsprechend ein schlechtes Argument.
Auch der Vergleich mit einem mittelalterlichen Judenpogrom ist falsch und verharmlosend mdr.de/zeitreise/weit…
Read 4 tweets
26 Sep
Nachdem ich ein wenig mitreden kann und weder Pressesprecher noch Agentur hatte, es also tendenziell um einiges ungemütlicher als Herr Nuhr hatte: Ein Shitstorm ist kein Pogrom. Ein degoutanter Vergleich aus der selben Kategorie wie „Wir sind die neuen Juden“
Ein Pogrom ist kein Punkt in der Geschichte, sondern die Summe aller voran gegangen Gemeinheiten, Diskriminierungen, Entrechtungen und systematischen Gewalttaten. Ein Pogrom ist kein individuelles Ereignis, sondern Ausdruck eines kollektiven Vernichtungswunsches.
Rufmorde, Verleumdungskampagnen, Intrigen und individuelles Unrecht gab es immer und wird es immer geben. Oft mit schlimmen individuellen Folgen und die Geschichte ist auch voll mit schlimmen politischen Folge solcher Akte. Wir haben die Sprache dafür das zu beschreiben.
Read 7 tweets
25 Sep
Ihr braucht mich nicht, damit ich euch sage, welche Partei ihr bei der Wien-Wahl wählen sollt. Überlegt bitte euch eine Wahlkarte zu besorgen und erinnert Verwandte daran. Ihr wisst nicht, ob ihr vielleicht in Quarantäne seid am 11. Oktober. Ein paar Vorzugsstimmen-Empfehlungen: Wahlzettel von der Wahlkarte
Wenn ihr die SPÖ wählt, dann überlegt euch eine Vorzugsstimme für @missngosso Sie ist in persona noch beeindruckender als am Bildschirm. Mireille versteht das Gesundheitssystem von innen und gibt nie auf. Besonders imponiert mir ihr Kampf gegen Rassismus.
Wenn ihr die Grünen wählt, dann überlegt euch eine Vorzugsstimme für @VickySpielfrau (Bitte Spielmann schreiben ;)) sie ist loyal zur Sache und lässt sich auch nicht von Spielerein (no pun intended) und Hickhack beeindrucken. Besonders imponiert mir ihr Kampf gegen Antisemitismus
Read 5 tweets
24 Sep
Eine Frau mit praktischer Erfahrung u Expertise gegen einen Mann, der keinerlei Expertise hat. Sie werden auf eine Stufe gehoben, als sei es gleich relevant was sie sagen. Sie wird brav u seriös von ihrer Arbeit erzählen. Er wird es mit einstudierten Phrasen diskursiv zerstören.
Das angesprochene Publikum meldet sich so gleich zu Wort. ImageImage
Das ganze Setting ist nur dazu da ihre Arbeit zu delegitimieren. Sie hat alles zu beweisen und er nichts. Es wird sich nur an ihrer Position abgearbeitet werden. Vlt auf „nett“ indem ihr Einschränkungen abgerungen werden (das ist gut und schön, aber finden Sie nicht auch...)
Read 8 tweets
21 Sep
Ach, Friedrich Merz will der Sebastian Kurz von Deutschland sein und wirbt mit einer mitleidslosen Verachtung von Armen und Flüchtlingen und einer alternativlosen Härte für die Zukunft. Was steckt denn dahinter, wenn er von "ans nicht arbeiten gewöhnen" redet? #NatsAnalyse
Es ist ein rhetorischer Kniff, weil er die realen Verhältnisse verkehrt. Nicht die Zeiten sind so schlecht, dass Leute keine Arbeit finden, in Kurzarbeit gehen müssen; sondern es ist eine individuelle Entscheidung nicht arbeiten zu WOLLEN.
Dahinter steht das wahrlich nicht neue, neoliberale Bild der schuldigen und unschuldigen Armen - deserving and undeserving poor. Hier habe ich das mal länger ausgeführt: moment.at/story/von-schu…
Read 13 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!