Immer wieder lese ich hier, es habe im Rahmen der COVID-19-Pandemie in Deutschland keinen „Lockdown“ gegeben. Das ist in mehrfacher Hinsicht falsch. Erstens, weil das Wort erst im Rahmen der Pandemie ins Deutsche entlehnt wurde, um die Ausgangsbeschränkungen zu benennen, … 1/
… an die wir uns alle erinnern. Ein Lehnwort bedeutet aber nun einmal das, was die Sprecher_innen der entlehnenden Sprache damit meinen. Im Deutschen bezeichnet es also diese Art von Maßnahmen. Im @dwds_de findet sich bereits ein Definitionsversuch: dwds.de/wb/Lockdown 2/
Zweitens ändert sich die Bedeutung von Wörtern auch ohne Entlehnung, und es ist klar, dass ein einschneidendes Ereignis wie flächendeckende Geschäftsschließungen, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen einen Einfluss auf die Sprachentwicklung haben. Auch im Englischen… 3/
… hat die Bedeutung des Wortes sich durch den Sprachgebrauch der Pandemie entsprechend erweitert. Der Merriam-Webster (*die* lexikografische Autorität in den USA) verzeichnet die entsprechende Bedeutung ebenfalls schon: merriam-webster.com/dictionary/loc… 4/
Mein grundsätzlicher Ratschlag ist deshalb, mehr Zeit darauf zu verwenden, die faszinierenden Wechselwirkungen sprachlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen zu genießen (und natürlich auch darüber zu diskutieren), und dafür weniger sprachliche Besserwisserei zu betreiben. 5/
Letzteres würde ich dem Verein Deutsche Sprache überlassen, der sich auf diesem Gebiet oft und gerne für euch blamiert und wahrscheinlich schon nach einer deutschen Alternativbezeichnung sucht – ich tippe auf „Schließunter“, „Abschließwahn“ oder „Stubenhock“. 6/6
Das ist ein interessanter Hinweis – das Wort „Lockdown“ dient möglicherweise einigen dazu, die Maßnahmen als (übertrieben) hart darzustellen. Andererseits dient die Kritik am Begriff wohl auch dazu, die Maßnahmen herunterzuspielen.

Im Englischen hat sich für die Differenzierung von Maßnahmen der Sprachgebrauch „hard lockdown“ und „soft lockdown“ etabliert, zu Deutsch „harter/weicher Lockdown“ (oder, VDS-Sprech, „Rohrstockstubenhock“ und „Kuschelstubenhock“).

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Anatol Stefanowitsch

Anatol Stefanowitsch Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @astefanowitsch

13 Oct
Nachdem das Justizministerium einen Gesetzesentwurf vorgelegt hat, in dem weibliche Formen (z.B. „Gläubigerin“) auch für Männer gelten sollen („generisches Femininum“), gibt es (wieder mal) große Aufregung über „Gendergaga“ und „Diskriminierung von Männern.“ 1/
Komischerweise regen dieselben Menschen sich nicht auf, wenn männliche Formen (z.B. „Schuldner“) auch für Frauen gelten sollen („generisches Maskulinum“). Diese Praxis ist anscheinend gendertechnisch völlig rational und Frauen gegenüber kein bisschen diskriminierend. 2/
Begründet wird das gerne „sprachwissenschaftlich“ – in diesem Fall durch Seehofers Sprecher: „Während das generische Maskulinum … anerkannt ist für Menschen von männlichem und weiblichem Geschlecht, ist das generische Femininum … bislang sprachwissenschaftlich nicht anerkannt.“
Read 20 tweets
31 Aug
Seit gestern macht dieser Artikel von @NRPollatschek im @Tagesspiegel die Runde, in dem sie sich gegen das Gendern ausspricht, und dabei das einzige mir bekannte legitime Argument ausführt – das allerdings zu kurz greift. 1/10 tagesspiegel.de/kultur/deutsch…
Pollatscheks Kernargument ist folgendes: Das Gendern führt zu einer sprachlichen Ungleichbehandlung der Geschlechter, da es für dieselbe Tätigkeit (etwa: das Schreiben von Büchern) zwei Wörter gebe (hier: Schriftsteller und Schriftstellerin). 2/10
Die Kategorie des Geschlechts wird damit ständig betont, auch bei Tätigkeiten, für die es eben keine Rolle spielt. Pollatschek sagt, sie habe früher geglaubt, dies sei der Preis, der für die Sichtbarkeit von Frauen gezahlt werden müsse. 3/10
Read 13 tweets
31 Aug
An der Berichterstattung über die Ereignisse vor dem Sitz des Deutschen Bundestages in Berlin zeigt sich leider wieder einmal ein gedankenloser Umgang mit Sprache und Sprachbildern („#Framing“) durch Politik und Medien. 1/
Der fängt schon beim Namen des Parlamentsgebäudes an. Es ist problematisch genug, dass der offizielle Name „(Plenarbereich) Reichstagsgebäude“ lautet, noch schlimmer ist die übliche Abkürzung „Reichstag“. Diese Namensgebung spielt direkt in das Narrativ von „Reichsbürgern“… 2/
… und sonstigen politisch rückwärts gewandten Menschen. Aber vor allem ist natürlich das Verb „stürmen“ das Problem, dass Politik und Medien direkt aus den Vorankündigungen Rechtsradikaler vom „Sturm auf den Reichstag“ übernommen haben. 3/
Read 16 tweets
29 Aug
1/ Den Ängsten der Coronakritiker*innen können wir nur durch Fakten begegnen, denn mehr Fakten sind die Lösung für einfach alles❣️ Deshalb hier der Faktencheck zur heutigen Demo. #Berlin2908
2/

BEHAUPTUNG:
Das Coronavirus wird über das 5G-Mobilfunknetz übertragen.

✅TEILWEISE WAHR:
Dank neuerer technischer Entwicklungen wird das Coronavirus jetzt auch über LTE und EDGE sowie UKW übertragen.
3/

BEHAUPTUNG:
Bill Gates will uns Microchips unter die Haut implantieren, um uns zu kontrollieren.

❌ FALSCH:
Die Mikrochips sind dazu da, Solitaire darauf zu spielen, wenn der Chef gerade nicht guckt.
Read 8 tweets
14 Aug
Dass die Bundesregierung ausländische Studierende nur einreisen lassen will, wenn sie nachweisen können, dass sie in Deutschland Präsenzveranstaltungen belegen müssen, ist nicht nur die übliche Doppelmoral, die wir von einer CDU-Politikerin erwarten, 1/ tagesschau.de/inland/corona-…
die sich vor Kurzem noch empört hat, als die USA deutsche Studierende nicht einreisen lassen wollten, wenn die keine Präsenzpflicht nachweisen konnten. Es zeigt auch eine absolute Ignoranz gegenüber den Formen der Online-Lehre, die wir an den Unis im seit dem letzten Semester 2/
improvisieren müssen. (Ich sage „müssen“, weil der einzige Grund für die Notwendigkeit der Improvisation ist, dass wir an deutschen Unis pro Veranstaltung viel zu viele Studierende in viel zu wenigen und viel zu kleinen Räumen unterrichten müssen. 3/
Read 12 tweets
12 Jul
Er hat nicht „geforscht“, sondern sich eine Etymologie frei ausgedacht, die niemand vertritt, die*der sich je mit dem Thema befasst hat. Peinlich genug, Martenstein zu diesem Thema schreiben zu lassen, noch peinlicher, das dann so anzukündigen. 1/
Zur journalistischen Sorgfaltspflicht gehört es, zwischen unbegründeten Behauptungen und ernsthaftem Bemühen um Tatsachen zu unterscheiden. Letzteres nennt man Forschung, ersteres nennt man unqualifiziertes Gefasel. 2/2
Ich verstehe schon, warum es unangenehm ist, sich mit der tatsächlichen Herkunft des Straßennamens zu befassen – man kann sich dann nicht mehr so gut einreden, dass Deutschland mit Kolonialismus und Menschenhandel nichts zu tun hatte. lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Leh…
Read 8 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!