#Kinderrechte in der Verfassung zu verankern ist konsequent, weil ohne sie die Verstaatlichung der Familie nicht vollkommen wäre. Diese aber ist Voraussetzung der Selbsttotalisierung des Staates. Denn wo es Familie gibt, gibt es Gewaltenteilung:
Keine vorgetäuschte Gewaltenteilung, bei der sich mit Judikative, Exekutive und Legislative der Staat seine Gewalt mit sich selbst teilt, sondern echte Gewaltenteilung zwischen Oikos und Polis, zwischen Familie und Staat.
Marx hatte klar erkannt, daß die Familie dem totalen Staat im Wege stehen müßte, weswegen er sie zum wichtigsten Feindbild erklärte: »Wir heben die trautesten Verhältnisse auf, indem wir an die Stelle der häuslichen Erziehung die gesellschaftliche setzen.« (Marx, Manifest)
Kulturmarxistische Gesellschaftspolitik wird sich daran orientieren. Nachdem man dem Manne das Weib genommen und es verstaatlicht hat, indem man es durch Suffrage von einer Angehörigen des Oikos zu einer Angehörigen der Polis gemacht hat, muß ihm nun auch das Kind geraubt werden.
Der sozialist. Staat muß die Familie als Rechtssubjekt zerschlagen, atomisieren und in Individuen auflösen; die Totalität seines Machtanspruches zwingt ihn dazu. Nur so kann er dem Manne die Reste von Bürgerlichkeit austreiben und ihn vom Bürger zum Staatssklaven transformieren.
Die Nebelkerze »#Kinderrechte« hat dabei die Funktion, zu verschleiern, daß der Staat Elternrechte usurpieren will, um totale Macht über jedes einzelne Individuum ausüben zu können: Familie ist autonom, daher im totalitären Sinne un-beherrschbar.
In seinem Aufsatz »Rechtsproblem Familie« beschreibt Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider die komplette Entrechtlichung der Familie, die als Rechtssubjekt kaum noch existiert: Der Staat mit seiner Rechtsordnung kennt inzwischen nur noch Individuen.
kaschachtschneider.de/wp-content/upl…
Schachtschneider kommt zu dem Schluß: »Aber unser Staat weiß nicht mehr, wie er die Familie schützen soll, schon weil er nicht mehr weiß, was eine Familie ist. … Längst werden Ehe und Familie entgegen dem grundgesetzlichen Text nicht mehr als Einheit erfaßt.«
Nach Abschaffung der Ehe 2017 ist die Verankerung der sogenannten Kinderrechte im Grundgesetz daher ein weiterer notwendiger Sargnagel zur Beerdigung der autonomen Familie als eigenständiges Rechtssubjekt.
Daß es in dieser umstrittenen Frage gerade unter Führung der Bolschewiken Merkel / Esken zu einer Einigung von Union und SPD gekommen ist, darf unter Berücksichtigung vorgenannter Ausführungen nicht mehr verwundern: Hier wächst zusammen, was dem Kulturmarxismus verpflichtet ist.

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Der Rübner.

Der Rübner. Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @Ruebenhorst

8 Dec 20
@Klaustrophil1 @HannahWe8 @gruene_jugend @xsarahleee Es ist ein Gesamtbild aus vielen im einzelnen gut dokumentierten Mosaiksteinen. Die Keynesianer drängen ja schon lange in diese Richtung, um die überschuldeten Staaten zu entschulden. Das geht nur über Enteignung der Sparer und Rentner.
@Klaustrophil1 @HannahWe8 @gruene_jugend @xsarahleee Zur Wahl stehen eigentlich nur noch ein harter Crash mit Währungsreform oder ein »zügig schleichender« mit schrittweisem Weginflationieren der Aktiva.
@Klaustrophil1 @HannahWe8 @gruene_jugend @xsarahleee Aus keynesianischer Sicht ist so ein »übergesetzlicher Notstand«, mit dem man sich über Regeln hinwegsetzen kann, natürlich ein ideales Instrument. Deswegen wird ja eine »Klimakatastrophe« auf Teufel komm raus herbeigeframed.
Read 4 tweets
22 Nov 20
»technisch«. »vermeintliche Körper«. Image
Wieso nur? Die großen Mysterien des Lebens. Image
😬 Image
Read 4 tweets
19 Oct 20
Manche Menschen fremdeln ein bißchen m. d. sozialen Medien. Das ist nicht schlimm. Unpraktisch ist das freilich, wenn man social-media-Referentin der FDP ist. Da einige Leser nur Fetzen des meltdowns der Höllenaufsicht mitbekommen haben und irritiert waren, kurze Zusammenfassung:
Erster Akt: @argonerd tut Argonerd-Dinge. Das, was er immer tut: Kognitive Dissonanzen nebeneinanderpacken, meist von Zeitungen, manchmal von Twitterern, das ganz normale Twittergeschäft also.
Irgendjemand klebt einen launigen Kommentar drunter, in dem die Worte »zu alt für Tinder« vorkommen. Das ist nicht nett.

Höllenaufsicht ist gerade im Fitneßstudio und was immer sie da tut: Sie bekommt Wind davon.

Sie entscheidet sich, mit einem kompletten meltdown zu reagieren.
Read 9 tweets
28 Sep 20
War übrigens schon von Liser geblockt, als sie noch Liebling von sogenanntem Rechtstwitter war. Weil ich hier nach ihrer Meinung nicht genug Verständnis für gewisse bizarre Sexualpraktiken gezeigt habe, auf die früher der Staatsanwalt ein Auge hatte. #RechtsDeutschRadikal
Es war damals™, auch wenn man ihr nicht folgte, sondern nur gelegentlich auf Twitter über den Weg lief, problemlos zu erkennen, daß das keine Konservative ist, sondern tief in kulturmarxistischem Denken verstrickt. Hätte ich auch jedem sagen können, der mich gefragt hätte.
Das Problem ist: Es gibt Leute, die fragen mich gar nicht erst.
Read 4 tweets
26 Sep 20
TFW du dir beim Kampf gegen die Erderwärmung den Arsch abfrierst. Image
Too much information. 😬 Image
Das ist wieder so typisch. Lieb- und hilflos an Symptomen herumdoktern, statt endlich mal den Arsch hochzukriegen und was zu tun für die Erderwärmung. 🙄 Image
Read 5 tweets
11 Sep 20
Damals, die Älteren werden sich noch erinnern, in d. Vorgenderzeit mit ihren unsichtbaren Frauen, das war ja auch nicht schön, davon macht man sich ja heute gar keinen Begriff mehr. Ständig ist man auffe Fresse gefallen, weil man wieder über so’ne unsichtbare Frau gestolpert ist. ImageImageImageImage
Bemerkenswert ist hier die Gleichzeitigkeit, mit der von d. selben Leuten Frauen in einem Akt des Sprachverderbs künstlich »sichtbar gemacht« werden, während in einer linguacaustischen Gegenbewegung Eskimos, Indianer, Neger, Zigeuner etc. quasi aus dem Bewußtsein gerottet werden. ImageImageImage
Legte man hier identische Maßstäbe an, würde man Frauen nicht mit expliziter Sonderbenennung »sichtbar machen«, sondern im Gegenteil nur noch verschämt vom »F-Wort« reden, um das Narrativ ihrer historischen patriarchalischen Diskriminierung zu thematisieren. ImageImageImage
Read 4 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!