Ein Fußballkommentator plaudert aus dem Nähkästchen

[Thread]
[Intro] Kürzlich hatte ich ein kleines Gespräch mit einem Fußballscout auf Twitter veröffentlicht. Die Resonanz war durchweg positiv und ich habe mich sehr über das Feedback gefreut.
Das hat mich dazu motiviert ein weiteres Gespräch zu führen. Und ich persönlich fände es mal interessant zu hören, wie die Arbeit eines Kommentators aussieht.
Maximilian „Max“ Gross @GrossoMx von @DAZN_DE hat sich dazu bereit erklärt, mir ein paar Fragen zu diesem Thema beantworten zu können.
Ich hoffe, dass die folgenden Ausführungen interessant für euch sind. Über ein Feedback, ein „Gefällt mir“ oder ein Retweet würde ich mich natürlich sehr freuen.

Los geht’s!
[Frage] Hallo Max. Erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit für mich nimmst. Stell dich doch gerne einmal kurz vor.
[Max] Ich heiße Maximilian Gross, bin 30 Jahre alt und bin seit 2016, also von Beginn an, bei @DAZN_DE dabei. Ich habe Sportjournalismus studiert, weil ich schon immer ins Sportfernsehen wollte.
Davor war ich bei Sky in Österreich und habe dazu unzählige Praktika absolviert. Und jetzt habe ich so den Weg für mich gefunden, den ich schon immer gehen wollte. U.a. eben auch kommentieren.
[Frage] Eine Frage kurz vorweg. Wenn du abends ein Fußballspiel schaust, gilt das dann schon als Arbeitszeit? 😉
[Max] Logischerweise nicht (lacht). Dadurch, dass ich eh schon arbeitstechnisch täglich mit Fußball zu tun habe, schaue ich nicht jedes einzelne Spiel an.
Aber wenn jetzt abends die Champions League läuft, dann schaue ich mir das schon an. Ich habe jetzt z.B. den Opener für Real gegen Chelsea gemacht, aber es ist dann nicht so, …
… dass ich mir dann trotzdem jedes Spiel in der Champions League oder jedes Spiel in der Bundesliga für 90 Minuten anschaue.
[Frage] Wie wird man überhaupt Fußballkommentator? Erklär doch einmal, wie dein Weg aussah.
[Max] Ich glaube das ist bei jedem unterschiedlich. Es gibt Leute die zielen da direkt drauf und wollen nichts anderes machen. Es gibt aber auch Quereinsteiger. Die haben dann z.B. Germanistik studiert.
Ich habe mit 16 gemerkt, dass ich diesen Weg gehen möchte. Und während des Studiums habe ich gesehen, dass ich nicht der Einzige bin, der das machen wollte.
Und ich dachte mir dann, dass es gut wäre, wenn ich mich breiter aufstelle. Halt, dass ich mich nicht nur auf’s Kommentieren spezialisiere. Was im Nachhinein sehr gut gewesen ist.
Durch die Bereiche Schnitt & Kamera (Praktika, Sky) bin ich dann irgendwie ins Redakteurgeschehen reingekommen. Und mache das jetzt auch noch weiterhin bei @DAZN_DE.
Ich habe dann irgendwann mal einen Probekommentar und Spielzusammenfassungen (Highlights) gemacht und war dann wohl nicht ganz so schlecht. Und ich glaube, dass ich in der Lage bin eloquent zu sprechen.
Und so fängt es dann irgendwann an. Klar habe ich nicht damit angefangen, in einer Top-Liga zu kommentieren - davon bin ich auch immer noch weit entfernt - aber mein erstes Spiel war eines aus der spanischen Liga.
Eibar gegen Levante. Und dadurch, dass wir bei @DAZN_DE extrem viele Ligen übertragen, hatte ich echt viel Glück mit meiner Partie.
[Frage] Kannst du überhaupt noch ein Fußballspiel ohne die Sichtweise eines Kommentators sehen?
[Max] Klar! Als Fan kann man auf jeden Fall noch Fußball schauen. Und es fallen einem auf jeden Fall auch andere Dinge auf, die einem auf der Arbeit vielleicht nicht auffallen würden.
Also, man schaut z.B. wie der andere Kommentator das Spiel analysiert und wie seine Herangehensweise ist. Man achtet da zwar drauf, aber eben nicht die ganze Zeit.
Man vergleicht sich irgendwo auch, aber nur in der Hinsicht, wie man Dinge eventuell anders machen würde. Ich würde mich aber nie dahingehend vergleichen, dass ich sagen würde, ich bin besser als die oder der.
[Frage] Wolltest du schon immer Fußballkommentator werden?
[Max] Es klingt zwar wie eine Floskel, aber früher als Kind habe ich zusammen mit meinem Nachbar im Keller auf die Kellertür geschossen und wir haben dann Bundesliga-Highlights nachgespielt und eben auch kommentiert.
Es war halt wirklich so (lacht). Und dadurch bin ich irgendwo auch ein Fußball-Nerd geworden. Ich kann dir also ab 1998 super viele Bundesligaspieler aufsagen.
Ich wollte also von Kind an sehr gerne in diesen Bereich reinkommen, später dann etwas weniger, als ich gemerkt hatte, dass viele in den Bereich reinwollen. Der Wunsch war aber nie weg.
[Frage] Wie genau sehen deine Aufgaben aus, wenn du ein Spiel kommentierst? Hast du einen roten Faden (oder Skript), an dem du dich orientieren kannst?
[Max] Es beginnt logischerweise mit der Vorbereitung. Ich habe unterschiedliche Word-Dokumente. Darunter befinden sich Spielerkarten, wo zu jedem Spieler Informationen drauf stehen.
In meiner Recherche schreibe ich weitere Statistiken, Fakten und Werte auf diese Spielerkarten. Dann habe ich natürlich Dokumente, die über die Mannschaften, die Liga oder den Wettbewerb handeln.
Und natürlich tagesaktuelle Themen. Dafür schaue ich mir auch Berichte aus den jeweiligen Ländern der Vereine an. Und jage die Texte dafür durch einen Übersetzer oder frage einen Freund, der dieser Sprache mächtig ist.
Und ich versuche mir mind. ein Spiel der vorherigen Spiele oder zumindest die Highlights anzusehen. Einfach um ein Gefühl für die Spielweise der jeweiligen Mannschaft und den einzelnen Spielern zu bekommen.
Man kommentiert halt nicht jedes Mal Spiele wie, Barcelona gegen Real Madrid. Letztens hatte ich bspw. Zagreb gegen den @WolfsbergerAC.
Dann spreche ich natürlich mit Leuten die sich auskennen. Je besser du vernetzt bist, desto bessere Informationen kann man bekommen. Es gibt manche Leute, die sich eng mit irgendwelchen Trainern austauschen.
Die haben dann eben die Möglichkeit, sich die Spielweise des jeweiligen Teams aus erster Hand erklären zu lassen. Ich habe bspw. einen Freund der ein absolut gestörter Arsenal-Fan ist.
Der ist dann nicht nur Fan, sondern er beschäftigt sich richtig damit und kann mir nützliche Dinge erzählen. Ferner schaue ich mir auch englische Medien an, …
… die teilweise die Spielweise von Vereinen bis ins kleinste Details aufdröseln. Und je öfters man einen Verein kommentiert, desto geringer wird die Vorbereitungszeit, aber eben nicht unwichtiger.
Und als roten Faden kann man wichtige Geschichten immer wieder aufgreifen. Das können einzelne Spieler oder der Saisonverlauf einer Mannschaft sein. Man sollte diese aber nicht allzu oft aufgreifen, …
… damit es nicht langweilig wird. Das Taktische und Analytische überlässt man bestenfalls einen Co-Kommentator. So kann man diesen immer wieder mit einbinden, sofern man nicht alleine kommentiert.
Im Vorfeld setzt man sich dann mit dem Co-Kommentator zusammen, schaut sich die Aufstellungen an und man überlegt, wie die Taktik sein könnte. Also man bespricht sich einfach mit dem Co-Kommentator.
[Frage] Hast du einen Lieblingsverein? Und wenn ja, wie schwer fällt es dir, dann beim Kommentieren neutral zu bleiben?
[Max] Neben dem Fakt, dass ich meine Lieblingsmannschaft noch nie live kommentiert habe, würde es mir aber auch nicht schwer fallen neutral zu bleiben.
Auch als Fan kritisiert man ja offen, wenn die Mannschaft nicht gut spielen sollte. Und ich kann es als Kommentator dann eben auch begründen und analysieren.
Ich glaube, dass die Gefahr eher ist, dass man sogar zu kritisch sein könnte. Eben, um nicht allen zu zeigen, dass man Fan dieser Mannschaft ist.
Dadurch, dass ich meine Lieblingsmannschaft jedoch noch nie live kommentiert habe, kann ich die Frage dementsprechend auch nicht wirklich gut beantworten.
Aber ich glaube gerade die Social-Media-Welt legt einem gerne Kuckuckseier ins Nest, also dass Dinge über einen gesagt werden, die im Endeffekt gar nicht wahr sind. Dies sehe ich oft bei Kollegen.
Schlussendlich sind die Kollegen dann entweder genau das Andere oder halt weder noch. Und ich glaube, wenn man mal eine Mannschaft kritisiert, dann heißt es ja nicht gleich, dass man gegen diese Mannschaft ist.
Als Zuschauer ist es dann aber eben leicht zu sagen, dass der Kommentator Fan von der anderen Mannschaft ist. Oder es könnte so rüberkommen. Ich persönlich habe aber kein Problem damit, neutral zu bleiben.
[Frage] Legst du dir manche Phrasen parat, die du dann im Spiel anwenden wirst?
[Max] Finde ich ganz schrecklich (lacht). Leute die sich im Vorfeld Sprüche aufschreiben…da geht’s für mich schon in eine Richtung, wo ich mir denke:
Du machst den Job nur, weil du dich selber geil findest und nicht den Sport. Ich finde, ein Kommentator ist dafür da, um das Spiel zu beschreiben und zu analysieren, aber …
… man darf sich nicht wichtiger nehmen, als der Sport selber ist. Das Spiel muss ganz oben stehen. Und ich finde, dass es in jeder Sportart Kommentatoren gibt, wo es leider nicht so ist.
Ich kann mir das nur so erklären, dass einige sich dadurch erhoffen ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Mir persönlich ist es aber wurscht, ob man mich nun kennt oder nicht.
[Frage] Bekommst du als Kommentator manchmal Feedback von Fußballfans oder gar Fußballprofis?
[Max] Feedback von anderen erfahrenen Kommentatoren finde ich wichtig, da man dadurch viel lernen kann. Aus dem Grund, dass ich nicht wirklich auf Social-Media-Plattformen aktiv bin, …
… bekomme ich Feedback von Fans nur sehr selten mit. Außer ein Kumpel schickt mir mal ein Screenshot. Wenn gar nichts geschrieben wird, dann ist es meistens am besten.
Es ist wie beim Schiedsrichter. Wenn gar nichts geschrieben wird, dann passt die Leistung. Im schwäbischen gibt es ein nettes Sprichwort: „Net gschimpft isch globt gnug.“
Und von Fußballprofis bekomme ich so gut wie kein Feedback. Wie auch?! Die kennen mich nicht und wir haben keine wirklichen Berührungspunkte.
[Frage] Nun läuft ja nicht jeden Tag Fußball. Was sind deine Aufgaben, wenn du mal kein Fußballspiel kommentierst? Laut deiner Twitter-Bio bist du Redakteur. Was versteht man darunter?
[Max] Ein Drittel meiner Arbeit ist der Live-Kommentar, das zweite Drittel sind hauptsächlich Highlights (1&2 Bundesliga) und das letzte Drittel sind Vorberichtserstattungen. In meinem Fall Champions League.
Also Opener, Sendungsinhalte und was es sonst noch so an Einspielern gibt. Also ich schneide die Einspieler (Opener), um Lust auf Fußball zu machen.
Ich schneide Szenen zusammen und schicke den Einspieler dann dem Leiter der Sendung. Der gibt dann das Go. Ich bin also auch „Cutter“.
Und dadurch, dass ich die Kamera-Erfahrung habe, gehe ich ab und zu mit auf einen Dreh. Dies ist aber – aufgrund von Corona – extrem wenig geworden.
Kurz bevor Corona losging, haben wir bspw. mit Martin Hinteregger eine Homestory gedreht. Und ich glaube, mein letzter großer Dreh war im Februar 2020.
[Frage] Was reizt dich besonders an deinem Job?
[Max] Die Abwechslungen an sich finde ich cool. Fußballberichtserstattung von Beginn an zu begleiten. Ob als Kommentator, Cutter oder Highlights-Redakteur. Das was ich immer machen wollte, reizt mich nach wie vor.
Und der Reiz ist natürlich der, dass man versucht immer weiter aufzusteigen. Mehr Live-Spiele zu kommentieren, Champions League zu kommentieren. Halt so etwas.
[Frage] Würdest du auch mal gerne etwas anderes als Fußball kommentieren? Und wenn ja, was und warum?
[Max] Ich bin Wintersport-Fan. Vor allem Ski Alpin und Biathlon. Ich sag‘ mal so: Ich würde es gerne mal kommentieren, weil es nicht Fußball sondern eine Einzelsportart ist. Es ist komplett was anderes.
[Frage] Bist du noch aufgeregt, wenn du ein Spiel kommentierst?
[Max] Logisch. Jedoch nicht mehr so wie beim ersten Spiel. Ich glaube, selbst wenn du dein 2000. Spiel kommentierst, bist du noch aufgeregt. Es kann halt immer irgendetwas unerwartetes passieren.
Worauf man sich einfach nicht vorbereiten kann. Dies bringt dann irgendwo auch eine gesunde Nervosität mit sich.
[Frage] Hat sich die Situation ohne Fans im Stadion für dich als Kommentator verändert?
[Max] Genau die Frage wurde mir auch beim letzten Feedbackgespräch gestellt (lacht). Und ja, klar ändert sich etwas, aber nicht zum negativen. Die ersten Spiele waren komisch. Die Stimmung fehlt halt komplett.
Man kann aber nun jeden Pass, jeden Ruf und jeden Pressschlag hören, aber damit kann man jetzt eben auch arbeiten. Es öffnet dir neue Möglichkeiten, wenn man nun bspw. den Trainer verstehen kann.
Selbstverständlich wünsche ich mir wieder Zuschauer in die Stadien zurück, aber für mich als Kommentator, hat die neue Situation nicht nur Nachteile.
[Frage] Gab es bereits ein Spiel, was dir besonders in Erinnerung geblieben ist?
[Max] Zum einen das allererste Spiel, weil mir dort das Wort „Scheiße“ rausgerutscht ist (lacht). Aber vor allem ein Spiel aus der Saison 18/19. @Eintracht Frankfurt gegen Donezk.
Ich meine, es war das Rückspiel. Achtelfinale Europa League. Der eigentliche Kommentator hat im Stau gestanden und ich war für den Abend eigentlich für etwas ganz anderes eingeteilt.
Bei @DAZN_DE haben wir einen Pausenraum, in dem eine Playstation steht, und ich war halt früher da und ein anderer Kollege hatte Feierabend. Wir haben dann noch eine Runde FIFA gespielt.
Und dann kam der damalige Europa League Chef rein und meinte: „Der Kommentator steht im Stau. Kannst du das übernehmen?“ Und ich dachte der will mich verarschen und habe erstmal weitergezockt.
Und irgendwann kam er halt wieder rein und meinte: „Das war kein Witz.“ Und ich dachte mir nur: F*ck!
Da war ich dann echt nervös. Das war mein erstes Spiel mit deutscher Beteiligung und ich war nicht vorbereitet. Eine Minute vor Anpfiff saß er dann neben mir und hat mir seine Informationen rübergereicht.
Und durch meine Nervosität und dadurch, dass ich mich nicht vorbereiten konnte, habe ich während des Spiel extrem viel geredet. Ich wollte einfach nicht, dass die Leute merken, dass ich nicht vorbereitet war.
Und im Nachhinein muss ich sagen, dass ich einfach mal öfters meinen Mund hätte halten sollen (beide lachen).
Ich weiß bis heute nicht, wie viele Menschen dieses Spiel gesehen haben und ich möchte es auch gar nicht mehr wissen.
[Frage] Welche Partie wirst du als nächstes kommentieren?
[Max] Ich habe als nächstes ein Villarreal-Hattrick. Hinspiel in der Europa League, dann am Wochenende gegen Getafe und dann das Rückspiel.
Dann ist meine Saison in der Live-Kommentation vermutlich auch erstmal zu Ende. Dann kommt der Endspurt der Saison und die Highlights in der 1. und 2. @Bundesliga_DE.
Vielen Dank für das Gespräch.

(Das Gespräch wurde am 28.04.2021 geführt).

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Tor🥅Flüsterer

Tor🥅Flüsterer Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @torflusterer

22 Apr
Ein Fußballscout plaudert aus dem Nähkästchen

[Thread]
Bei meiner kleinen Umfrage hatten 87% angegeben, dass sie Interesse am Thema 'Fußballscouting' hätten. Der Hintergrund ist der, dass ein Freund in diesem Berufsfeld tätig ist und er zugesagt hatte, mir ein paar Fragen zu diesem Thema beantworten zu können.
Kurz zur Info: Den Namen meines Freundes und die Namen der Vereine, bei dem er bereits tätig war, darf ich aus Verschwiegenheitsgründen nicht veröffentlichen.

Ich hoffe dennoch, dass die folgenden Ausführungen interessant für euch sind.

Los geht’s!
Read 81 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!