Ulrich Speck Profile picture
Foreign policy analyst; Autor "Morgenlage Außenpolitik" (für kostenloses, unverbindliches Abo unten auf den Link klicken, Fragen an morgenlageabo@gmail.com).
Birger Leth Profile picture Twitter author Profile picture Brent Gregston Profile picture Magdi Shalash Profile picture Bet On Yourself Profile picture 7 added to My Authors
20 Sep
If Macron wins a second term, he should reboot his foreign policy. All his foreign policy ambitions have run into deep trouble:
- to pacify the Sahel, namely Mali;
- to become America's key European partner on eye level;
- to reset relations with Russia;
- to become Europe's leader on strategic affairs;
- to reassert French (independent) power in the Indo-Pacific
Interesting to note that French and German foreign policies both seem to have reached a dead end at the same time. Both are, as the UK does, struggling to find a new role in a new era of competition; and all three tend to move towards their traditional comfort zone.
Read 9 tweets
19 Sep
What the subs deal was about: Canberras willingness to align itself over the long term with Washington.

That's something Europeans should be able to relate to.
If the competition with China is becoming the overall paradigm, Europeans should welcome the fact that Australia now may get something similar to what many Europeans got from the US during the Cold War and afterwards, vital support for their security.
A stronger US security role in the Indo-Pacific also helps discouraging China from challenging the status quo in the region -- something Beijing does since many years in the South China Sea.
Read 10 tweets
18 Sep
The real question is whether "the west" with the leading actors US, UK, France and Germany can come to a new consensus in which each country feels that its most pressing national interests are represented. That implies a number of difficult trade-offs for each country.
Only if those big western four find such a new consensus, they will be able to with the powerplay of China and Russia, and lead the liberal-democratic order towards its next level.
Until now, no real effort has been undertaken by these four key capitals to align themselves in this new geopolitical environment. Everybody tends to be picky and likes to blame the other for not making the first step.
Read 5 tweets
18 Sep
AUKUS can also be read as a sign that the Biden administration has given up hope that the EU, namely France and Germany, will become key partners in a joint strategy to push back against China. By pushing CAI with Beijing, Berlin and Paris have sent an early signal to Biden.
As US efforts to bring the EU on board with regard to China haven't really succeeded, the Biden administration had decided to follow up on the Australian/British offer to deepen and widen defense cooperation in the Indo-Pacific.
Frustrating Paris has apparently been seen as an acceptable prize, as France was unwilling to join the US re China.
Read 6 tweets
16 Sep
For both bigger European continental powers, France and Germany, the US-UK-Australian pact is raising new geopolitical questions: Are the US and the UK moving beyond the traditional transatlantic framework? If that's the case, where will Paris and Berlin position themselves?
Are they ready to join this move towards the Indo-Pacific, and to confront China? What's the future of the "war on terror" in the Greater Middle East, and who will defend the "eastern flank" against Russian aggression?
It is far from clear that France and Germany are going to be on the same page in this new, emerging geopolitical environment. Germany will be concerned about the East, France will try to continue to play a role in the South. Both need strong partners.
Read 7 tweets
18 Aug
Entscheidend ist doch, dass die politische Führung gute Analyse und Handlungsempfehlungen auch nachfragt, gerade auch solche, die nicht dem Groupthink / Mainstream entspricht, der oft mehr den politischen Bedürfnissen entspricht.
Im Fall Afghanistan ist das Problem die bereitwillige Unmündigkeit, dass man Analyse, Strategie und dergleichen nur allzu gerne den USA überlassen hat, um keine eigenen Entscheidungen treffen zu müssen, für die man dann auch hätte geradestehen müssen.
All das sind nicht Probleme der institutionellen Anordnung, sondern Probleme fehlender aussenpolitischer Kultur: dass die Kanzlerin sich erlauben konnte, Afghanistan-Probleme zu ignorieren und auszusitzen und nicht gefordert wurde von Öffentlichkeit, Parlament, Ministern.
Read 4 tweets
17 Aug
How are Afghanistans secular autocratic neighbors, namely Russia and China, going to react to the Taliban takeover? A bit of speculation.
First they will be happy that western militaries are gone from their neighborhood, and be delighted about the bad way the withdrawal is being handled, and watch with pleasure the self-flagellation of the west about its own failure (and add ammunition to it).
Second, they will be nervous about a resurgence of radical islam in their region and in their countries. Western intervention brought some stability and was a counterweight to radical islam. Now the floodgates may open again.
Read 5 tweets
17 Aug
Afghanistan: "ultimate responsibility for the current state of affairs stretches much further back in time to at least the Bonn Conference held shortly after the defeat of the Taliban in 2001"
"the problem lay in the prior decision to create an Afghan state in the first place—that is, a Weberian state that aspired to a monopoly of legitimate force over a defined territory"
"There was another available alternative, which was to stabilize the country under a coalition of local warlords and tribal militias."
Read 4 tweets
14 Aug
What has failed in Afghanistan is the Western belief that it can transform illiberal societies and build decent states in regions that are far away from the Western zone of liberal-democratic stability — with rather modest engagement.
This belief was a key element of the post–Cold war Western worldview, based on the assumption that after the end of systemic competition, all countries and regions would, earlier or later transform into liberal-democratic states.
The role of the US and its European allies in this "new world order" was to accelerate the change that would come anyway, by pushing back against the forces still stuck in the past, and by supporting liberal-democratic forces, representing the future.
Read 5 tweets
27 Jul
In ein paar Wochen oder Monaten könnte Europa vor der nächsten Flüchtlingskrise stehen.
Eine Krise mit Ansage und langem Vorlauf. Es war vorhersehbar, dass nach dem Truppenabzug des Westens die Taliban an Boden gewinnen würden. Es war klar, dass das wieder Flüchtlinge in Massen produzieren würde. Klar war auch, dass diese Flüchtlinge nach Europa wollen.
All das hat offenbar keinen politischen Entscheidungsträger dazu gebracht, während des Entscheidungsprozesses über den Abzug über diese Konsequenzen nachzudenken und Alternativen zum vollen Abzug zu erwägen.
Read 6 tweets
26 Jul
Warum gibt es keinen wirklichen Wahlkampf in Deutschland? These: weil es zwischen Union, FDP, SPD und Grünen keinen großen inhaltlichen Unterschied gibt, und weil nach dem Wahltag die vier Parteien unter sich ausmachen müssen, wer welche Aufgabe übernimmt.
Nachteil: Die großen Themen kommen nicht auf den Tisch, die Zukunftsdebatte findet nicht statt. Wie man mit Klimawandel, Digitalisierung und neuer globaler Systemkonkurrenz umgeht, zu alledem gibt es kaum substantielle Positionierungen.
Die Ablehnung des Denkens in Zukunftsentwürfen spricht dafür, dass die nächste Regierung wie auch Merkel vor allem reaktiv mit den Herausforderungen umgehen wird: man wartet, bis die Krise da ist, und dann versucht man, sie irgendwie zu managen.
Read 8 tweets
22 Jul
Der Umgang mit Nord Stream 2 (NS2) stellt ein mehrfaches außenpolitisches Versagen Deutschlands dar -- thread.
1) DE hat sich von Moskau dazu bewegen zu lassen, eine Gaspipeline zu akzeptieren, die potentiell ein Instrument russischer Vormachtpolitik in Ost- und Ostmitteleuropa darstellt;
2) DE hat Einwände der alarmierten Nachbarn in Ost- und Ostmitteleuropa ignoriert, statt ihre Sorgen ernst zu nehmen und sich mit ihnen auf gemeinsames Vorgehen zu einigen;
Read 11 tweets
13 Jul
Why does Biden court Merkel? @ConStelz: In the long, hybrid struggle that looms with a China seeking to reshape the global order, Europe’s commercial, technological, regulatory strengths indispensable to US.
And Germany is Europe's center of gravity ft.com/content/94b7a0…
"Of Merkel’s three would-be successors, only the Greens’ Annalena Baerbock appears to have fully grasped what the downturn in Europe’s geopolitical climate requires of Germany."
Laschet and Scholz are "fighting straw men of their own invention, such as the notion that the US is trying to force Europe to “decouple” from China. In reality, it is China that is decoupling from the west."
Read 4 tweets
28 Jun
Wenn für führende deutsche Politiker die Ostpolitik das Modell ist für den Umgang mit China, dann ist es nötig, sich damit zu beschäftigen.
Erstens, Ostpolitik war eingebettet in eine von Washington bestimmte westliche Strategie, die aus "Härte und Gesprächsbereitschaft", also Abschreckung und Detente (mit der deutschen Unterabteilung Ostpolitik) bestand.
Ohne die amerikanisch-westliche Entschlossenheit, den Systemkonflikt mit Russland zu gewinnen, hätte die Sowjetunion zahlreiche Chancen gehabt, Westeuropas Freiheit und Sicherheit zu untergraben und die jungen Demokratien zu destabilisieren.
Read 26 tweets
22 Jun
Spart Kosten für hybride Kriegsführung: Ein Gastbeitrag von Wladimir Putin in der Zeit -- Propaganda im deutschen Leitmedium. zeit.de/politik/auslan…
Kostprobe: "Unser gemeinsames und unstrittiges Ziel ist es, die Sicherheit des Kontinents ohne Trennlinien und einen einheitlichen Raum für eine gleichberechtigte Kooperation und kollektive Entwicklung im Sinne der Prosperität Europas und der ganzen Welt sicherzustellen."
Vier Tage, nachdem AKK erklärt hat, dass "Russland – mal verdeckt mal offen – Krieg (in der östlichen Nachbarschaft) führt, militärisch massiv aufrüstet und – auch hier: mal verdeckt, mal offen – seine Nachbarn, unsere Freunde und Partner, bedroht." bmvg.de/de/aktuelles/d…
Read 9 tweets
27 May
Das Waffenexporthickhack ist nicht ein grünes, sondern ein deutsches Problem. Es ist das Verdienst von Habeck, dieses Thema wieder aufgebracht zu haben. Dass jetzt viele über ihn herfallen (aus klaren Wahlkampfmotiven), statt zur Sache zu sprechen, ist eine verpasste Chance.
Klar ist: mit abstrakten, scheinbar juristisch einwandfreien Prinzipien wie "keine Waffen in Krisengebiete" kommt man nicht weiter in einer Welt, in der jeder Waffenexport auch eine politische Positionierung bedeutet: eine Stärkung der einen Seite gegen die andere.
Das gilt übrigens auch für das gerade in Deutschland so beliebte Training von Soldaten in Krisenländern: auch das ist eine Positionierung und Stärkung gewisser Kräfte gegen andere.
Read 17 tweets
26 May
Es war nachvollziehbar, dass Merkel in der aufgeheizten Atmosphäre 2015 dagegen war, Waffen an die Ukraine zu liefern. Seither aber haben die USA der Ukraine Militärhilfe im erheblichen Umfang zukommen lassen. defensenews.com/global/europe/…
Die Hilfe zur Selbstverteidigung für die Ukraine hat nicht eskalierend gewirkt; im Gegenteil erhöht sie die Fähigkeit des Landes zur Abschreckung und wirkt damit de-eskalierend. Wie nötig dies ist, hat gerade kürzlich der bedrohliche russische Truppenaufmarsch demonstriert.
Vor diesem Hintergrund der Ukraine selbst minimale Hilfe -- etwa gegen Sniper -- zu verwehren, grenzt schon an unterlassene Hilfeleistung.
Read 5 tweets
26 May
Was Deutschland Robert Habeck zufolge an die Ukraine liefern sollte: Medivacs, Nachtsichtgeräte, Kampfmittelbeseitigung, gepanzerte Fahrzeuge, Drohnenabfanggeräte, Aufklärungsgeräte

deutschlandfunk.de/interview.693.…
Es gehe darum, "dass Ukrainer nicht erschossen werden".
"Die Ukraine kämpft hier nicht nur für sich selbst, sondern die Ukraine verteidigt auch die Sicherheit Europas hier. Wenn das fällt, und sie fühlen sich bedroht, dann ist das eine Einladung an Russland, andere Konflikte ebenfalls eskalieren zu lassen."
Read 5 tweets
5 May
Napoleon, who died 200 years ago, was also one of the most important figures in German history. He dissolved the Holy Roman Empire of the German Nation in 1806, redrew borders and turned the client states of the German Confederation into modern bureaucratic states.
And from the fight against Napoleon emerged the modern German national movement, leading to the revolution of 1848/49 and finally to the unification of what had been the German confederation and Prussia into the German nation state in 1871.
Overall Napoleon had an immensely modernizing impact on Germany: revolutionizing the state, the society and the way people thought about their smaller and larger communities. It was Napoleon who catapulted Germany from the Ancien Regime to the modern world.
Read 4 tweets
17 Apr
According to the German readout, Merkel, Macron and Selenskyj "called for the dismantling of the build-up of Russian forces". That goes beyond the calls for "deescalation" and "transparency" on which the German and French foreign ministers had agreed. bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuel…
On 8 April Merkel had called for the dismantling of the additional Russian troops the first time. bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuel…
On 11 April the Kremlin's spokesman Peskov "said that Merkel expressed concerns, but "did not demand" the Kremlin to unwind its military buildup", flatly contradicting her original statement. dw.com/en/russia-deni…
Read 5 tweets
17 Apr
Bislang hat Berlin die Fiktion der russischen Propaganda als Basis der Diplomatie akzeptiert, in der Hoffnung, auf diesem Wege Fortschritte bei der Wiedergewinnung von Souveränität und territorialer Integrität der Ukraine zu machen, oder zumindest den Status Quo zu halten.
Dieser Weg -- Minsker Abkommen, Normandie-Format -- hat sein Ziel aber nicht erreicht; mit dem Truppenaufmarsch hat Putin das Format de facto gekündigt.
Aus seiner Sicht hat es nicht zum erwünschten Ziel geführt: die mittelbare Kontrolle über die Ukraine wieder zu erlangen -- über die von Moskau kontrollierten "Volksrepubliken" Donetsk und Luhansk.
Read 7 tweets