Isabel Ruland Profile picture
Pädagogin, Germanistin, Philosophin, Kriminologin, Autorin, Trainerin, Mutter, Maskenträgerin, Abstandhalterin, Händewäscherin. #coronatagebuch
8 Jun
@ABaerbock Eine Bemerkung wie "15 Monate Bildungsausfall" ist ein Schlag ins Gesicht von Kindern/Jgdl., die sich im Distanzunterricht jeden Morgen ab 8 Uhr an den Rechner oder die Aufgaben gesetzt haben und JEDES von den KM verursachte Schul- und Infektionschaos ertragen und DENNOCH
1/
@ABaerbock gelernt haben und jetzt den Hagel an Klassenarbeiten/Klausuren AUCH noch ertragen.
Es ist ein Schlag ins Gesicht der Eltern, die 15 Monate Distanzlernen für ihre Kinder organisiert haben.
Es ist ein Schlag ins Gesicht der Lehrer:innen, die sich 5 Beine ausgerissen haben, um
2/
@ABaerbock den Unterricht an die immer wieder veränderten Bedingungen anzupassen, sich um Kinder und Familien mühten.
Schüler:innen, Eltern, Lehrer:innen haben JEDES Chaos ausgehalten, dass die KM produzierten, anstatt Distanzunterricht erfolgreich und Schulen sicher zu machen.
3/
Read 15 tweets
19 May
@beerenstark Die neuen Öffnungsorgien der LR sind unfassbar. Zur Unterstützung liest Herr Laschet monatealte Zettel von Kindern vor. Schade, dass er nicht auch aus dem Brief zitiert hat, den mein Sohn vor 2 Wochen seiner Kultusministerin geschrieben hat und in dem auch er Wünsche
1/
@beerenstark formuliert. Wird schon bei Kindern jetzt mit zweierlei Maß gemessen? Die Politikstützenden werden zitiert, die anderen verschwiegen (nur um es sofort zu entkräften: mein Sohn war nicht der Einzige mit einer Äußerung an die LR).
2/
@beerenstark Um ihm Gehör zu verschaffen, zitiere ich seinen Brief hier. Herr @ArminLaschet, bitte hören Sie in Ruhe zu:
3/
Read 14 tweets
19 May
#terminbeispahn
Guten Morgen, Herr @jensspahn. Gleich höre ich mir Fach-Beiträge des digitalen Dt. Jugendhilfetages an. Zu Jugendhilfe gehört auch deren Gesundheitsschutz, v.a. in einer Pandemie. Ich würde gerne mit Ihnen darüber sprechen. Themen Ihres Ressorts gibt es genug.
1/
Ich komme gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, welche Fragen und Probleme sich uns als Familie in der Pandemie täglich stellen, was wir denken und fühlen über Ihre Politik.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Read 5 tweets
18 May
#terminbeispahn
Guten Morgen, Herr @jensspahn, guten Morgen twitterwelt! Es ist spannend, ich habe bislang noch keine Reaktion "meines" Bundesgesundheitsministers. Aber mein Gesprächsanliegen ist aktuell. Ich möchte über Infektionsschutz und Impfung von Kindern zu sprechen.
1/
Ich komme gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, wie wir als Familie in der Pandemie leben und welche Fragen sich uns täglich stellen, was wir denken und fühlen.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Ich denke, es gibt viele Möglichkeiten und Formate, wie wir ins Gespräch kommen können. Wichtig ist die Verständigung zwischen Politik und Bevölkerung. Immerhin sind wir Bevölkerung diejenigen, um deren Wähler:innenstimmen sie werben. Wir hören Sie, aber hören Sie uns auch?
3/
Read 6 tweets
17 May
#terminbeispahn
Guten Morgen, Herr @jensspahn. Nach einem für Sie hoffentlich guten WE möchte ich meine Anfrage erneuern: ich möchte bitte einen Termin bei Ihnen, um über Infektionsschutz und Impfung von Kindern zu sprechen. Ich frage heute auch höflich nochmal per Mail an.
1/
Ich komme gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, wie wir als Familie in der Pandemie leben und welche Fragen sich uns täglich stellen, was wir denken und fühlen.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Alternativ: hat eine(r) der werten Redakteur:innen Interesse, ein Streitgespräch zwischen Herrn @jensspahn und mir zu führen?
Auch das könnte in der Pandemie das Verständnis zwischen Politik und Bevölkerung fördern. Da liegt m.E. Einiges im Argen. Man redet zu wenig MITeinander.
Read 6 tweets
16 May
Guten Morgen, Herr @jensspahn, auch Sonntag ist kein Tag ohne Infektionen, obwohl ich Ihnen gerne eine Pause vom Politikgeschäft gönne.
Ich möchte aber daran erinnern, dass ich gerne mit Ihnen über die Impfung und den Infektionsschutz von Kindern sprechen würde. Ich komme
1/
sehr gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, wie wir als Familie in der Pandemie leben und welche Fragen sich uns täglich stellen, was wir denken und fühlen.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Read 6 tweets
15 May
Sehr geehrter Herr @jensspahn, Sie wurden geimpft. Das ist gut. Jeder Pieks - auch in einen Politikerarm - hilft. Ich möchte daran erinnern, dass ich gerne mit Ihnen über die Impfung und den Infektionsschutz von Kindern sprechen würde. Ich komme
1/
sehr gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, wie wir als Familie in der Pandemie leben und welche Fragen sich uns täglich stellen, was wir denken und fühlen.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Read 5 tweets
14 May
Sehr geehrter Herr @jensspahn, ich hoffe, Sie hatten einen schönen Feiertag. Am heutigen Freitag möchte ich Sie erneut anfragen, ob Sie mir einen Gesprächstermin zugestehen. Ich möchte gerne mit Ihnen über die Impfung und den Infektionsschutz von Kindern sprechen. Ich komme
1/
sehr gerne auf eigene Kosten nach Berlin.
Ich möchte Ihnen und Ihren Kolleg:innen darstellen, wie wir als Familie in der Pandemie leben und welche Fragen sich uns täglich stellen, was wir denken und fühlen.
Haben Sie heute Gelegenheit, mich zu kontaktieren?
2/
Werte Redakteure, interessiert Sie die Geschichte einer Familie, die mit einem wichtigen gewählten Volksvertreter und Minister ins Gespräch kommen möchte und seit Monaten mit verschiedenen anderen Politikern im Austausch ist?
@Tagesspiegel
@zeitonline
@FAZ_NET
@fr
@gabonn
3/
Read 6 tweets
13 May
Ich kann diese Profilierungsartikel auf Kosten der Toten und Kranken NICHT mehr ertragen.
Monatelang werden die Kontrahenten in Stellung gebracht, manche machen das Spiel mit, manche erkennen es nicht, manche versuchen, sich zu entziehen. Entkommen kann der Krake "Medien"
1/
keiner. Und zum passenden Zeitpunkt hetzt man sie gegeneinander, ob sie wollen oder nicht.
Verständnis der Fakten? Fehlanzeige.
Grundkenntnisse in wiss. Methodik? Fehlanzeige.
Ethische Grenzen?
Fehlanzeige.
Stattdessen billiger Populismus für ein paar Klicks, die morgen schon
2/
wieder vergessen sind. Der Schaden aber bleibt. Lange.
Und die Jagd beginnt aufs Neue, diesmal vielleicht gegen die "andere" Seite. Es ist erbärmlich und widerwärtig.

Während eine bestimmte Sorte Journalisten in ihrem hart umkämpften Metier nach einem Stück des Kuchens
3/
Read 7 tweets
12 May
Coronavirus Update 88: "Die Infektion selbst ist möglicherweise bei Kindern eben nicht so harmlos, wie das in im Moment einige, erstaunlicherweise auch in beruflichen Fachverbänden, noch sehr stark so hinstellen in der Öffentlichkeit.
1/
Während wir noch gar nicht gesehen haben, wie es ist, wenn große Zahlen, große Gruppen von Kindern sich infizieren. Und es gibt natürlich schon Berichte aus England, die auch sagen, dass dann auch ganz schön kranke Kinder auf einmal im Krankenhaus sind."

Ich halte es für
2/
unverantwortlich, Covid-19 für Kinder zu verharmlosen, nachdem man monatelang nicht sehen und untersuchen WOLLTE, welche Wirkung die Krankheit auf Kinder hat. Man verhindert valide Daten und benutzt die entstehende Wissenslücke als Beweis für die Harmlosigkeit. Erbärmlich.
3/
Read 7 tweets
12 May
Ein erschütternder Bericht!
Eine kleine Analyse:

Der Ausgangspunkt
1. Schulen sind keine Treiber der Pandemie, keine Risikoorte? Infektionen passieren zu Hause und werden von außen in die Schulen getragen?

Ausgangspunkt hier ist eine Infektion des 7jährigen Jungen in der
1/
Grundschule. Er steckt zu Hause die ganze Familie an - nur der 2j. Bruder bleibt nicht-infiziert.

2. Beide Eltern erkranken, der 44j. Vater so schwer, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden muss und inzwischen intubiert ist. Die Mutter kann sich am Telefon von ihrem
2/
geliebten Mann und Vater der Kinder verabschieden, bevor er ins künstliche Koma versetzt wird. Ausgang ungewiss.

3. Die Mutter - selbst krank - ist mit den zwei älteren Kindern mehrere Wochen in Quarantäne, der 2jährige Bruder muss aus der Familie raus zu den Großeltern. Für
3/
Read 14 tweets
11 May
Was für eine tolle Sendung mit Hans Jessen und @RicardoLange4 Lange bei @TiloJung&naiv.
Ricardo hat meine Fragen sehr kompetent und empathisch beantwortet. Hier eine kleine Zusammenfassung, was mich interessierte:

1. Ich fragte nach der Situation der Angehörigen, wie diese
1/
betreut werden können, wenn die Patienten hochinfektiös schwerstkrank oder sterbend auf einer ITS liegen. Ricardo berichtete, wie befremdlich und belastend diese Situation ist. Falls Angehörige sich verabschieden können, geschieht das in Schutzkleidung und der künstlichen
2/
Situation einer Intensivstation. Die Begleitung der Angehörigen geschieht telefonisch (so werden auch Behandlung und Zustand besprochen) im Spagat mit der Versorgung der Patienten. Es gibt manchmal Krankenhausseelsorger oder Psychologen, die betreuen können, das ist aber nicht
3/
Read 17 tweets
11 May
Ein langes konzentriertes Interview mit denen, MIT denen selten, ÜBER die aber unendlich viel geredet und bestimmt wird.
1/

heise.de/amp/hintergrun…
"Ich sehe zum Beispiel bei unserer Schulministerin sehr viel Realitätsferne."

Diesen Eindruck habe ich als Pädagogin und Mutter, die mit Frau Gebauer im Austausch stand, auch.
Spannend, dass Schüler:innen das auch so sehen.
2/
"Es wurde ja erst immer wieder gesagt, dass Schüler:innen nicht die Infektionstreiber wären und dass wir jung sind und absolut gar nichts zu befürchten haben. Aber, bevor wir Schüler:innen sind, sind wir erst einmal Menschen. Menschen, die sich mit diesem Virus anstecken und
3/
Read 9 tweets
9 May
Eine große Erleichterung. Aktuelle Anerkennung deutlicher Gesundheitsgefahren für Kinder und Jugendliche durch SARS-CoV-2.

1/

bundesaerztekammer.de/aerztetag/124-…
Die konkrete Seite, Hervorhebungen von mir. Herdenimmunität mittels Durchseuchung wird explizit abgelehnt.

2/ Image
Was heißt das für Präsenzveranstaltungen in Schulen bei Inzidenzen bis 165 und hohen Infektionszahlen bei Kita- und Schulkindern?
Hier eine klare Antwort ⬇

3/
Read 11 tweets
12 Apr
@EskenSaskia @Flying__Doc Ich glaube Ihnen SOFORT und OHNE ZWEIFEL, dass alle Tag und Nacht arbeiten und um eine Lösung bemüht sind. Aber Sie verzetteln sich in wahlkampforientierten Profilierungskämpfen. Man BENUTZT die Pandemie anstatt sie zu bekämpfen. Sie verlieren den Blick, WAS wir gemeinsam

1/
@EskenSaskia @Flying__Doc bekämpfen müssen: es ist das Virus, dass Menschen zu physischen und psychischen Wracks macht oder tötet.
Es sind NICHT Inzidenzen und Maßnahmen, die wir bekämpfen müssen - und alle neuen Regelungen balancieren an den Scheinkriegssschauplätzen entlang. Sie haben ALLES auf dem

2/
@EskenSaskia @Flying__Doc Tisch, ALLE Fakten, ALLE wissenschaftlichen Evidenzen liegen offen für ALLE, Politik und Bevölkerung da (und auf den Intensivstationen).

WAS BRAUCHEN SIE DENN NOCH?

Ich weiß es: Politische Warlord-Kämpfe gewinnen oder verlieren. Das hat mit Pandemiebekämpfung nichts zu tun.

3/
Read 11 tweets
6 Apr
@janboehm @hendrikstreeck @ntvde Auf meine Antwort an Herrn Streeck unter dem Tweet hat er mich nun auch geblockt. War meine Antwort so beleidigend, dass ein in der Öffentlichkeit stehender Wissenschaftler, der die Politik berät (die mein Leben bestimmt) und der einen breiten vielfältigen Diskurs einfordert, 1/
@janboehm @hendrikstreeck @ntvde jemanden aus der Bevölkerung wegblockt? So geht wissenschaftlicher Diskurs mit der Bevölkerung! Bravo! Wissenschaftler, die so mit der Bevölkerung umgehen, verlieren für mich den letzten Rest an (wissenschaftlicher und wissenschaftskommunikativer) Glaubwürdigkeit. Jeder hat 1/
@janboehm @hendrikstreeck @ntvde das Recht, sich als Mensch vor Angriffen und Beleidigungen zu schützen und entsprechende Personen zu blocken. Aber eine Person, die für sich den Anspruch erhebt, die wissenschaftliche Beratung eines Bundeslandes (und sogar den Wunsch nach der Bundesregierungsberatung äußert) 3/
Read 12 tweets
28 Mar
Das ist eine unfassbare Diskreditierung der hochangesehenen Wissenschaftler (seiner Kolleg:innen!), die eine lebensschützende, wirtschaftsschonende und bildungsgewährende Strategie erarbeitet haben.
#NoCovidJETZT
@elvira_rosert
@prof_m_baumann
@markusbeier1
@BrinkmannLab

1/
@DirkBrockmann
#Heinz Bude
@FuestClemens
@dfeldner1
@HallekMichael
@IlonaKickbusch
@mayer_iras
#Michael Meyer-Hermann
@APeichl

Wieso verhält er sich in der Öffentlichkeit seinen Kolleg:innen gegenüber so diffamierend?
Es verletzt Anstand und kollegiales Verhalten. 2/
Die zitierten Tweets haben auch nichts mehr mit wissenschaftlichem Diskurs oder Peer-review zu tun, wie sie hier ⬇ dargestellt sind.
quarks.de/gesellschaft/w…

3/
Read 13 tweets
24 Mar
#COSMO 12.3.2021 in a nutshell:

> über 60% befürworten die aktuellen oder schärfere Maßnahmen
> 30% vertrauen der Regierung
> Pandemiemüdigkeit und Maßnahmenakzeptanz gestiegen
> Risikoempfinden hoch
> Lockerungen/Stufenplan geben kein höheres Sicherheitsgefühl

1/
> Stufenplan schlechter angesehen als #noCovid-Strategie
> Stufenplan und #noCovid als gleich belastend empfunden
> #noCovid wird als effektiver als Stufenplan zur Infektionskontrolle eingeschätzt
> #noCovid als einfacher, klarer, motivierender gesehen

2/
> Anteil an Regelunsicherheit gestiegen
> 68% Impfbereitschaft
> 27% haben schonmal einen Schnelltest absolviert
> 50% wissen nicht, wo sie einen Test bekommen können

> niedriges Vertrauen in Schnelltests:
86% misstrauen einem negativen Testergebnis, ABER:

3/
Read 7 tweets
16 Mar
@hendrikstreeck @janboehm @ntvde Ich bin "normale Bevölkerung", die seit 1 Jahr jede Coronaverordnung mehr als streng befolgt. Ich tue alles, um KEINEN Anteil am Infekt.geschehen zu haben. Meine Kinder erdulden alle Einschränkungen mit Geduld und Einsicht, tragen überall konsequent FFP2-Maske, wir treffen 1/
@hendrikstreeck @janboehm @ntvde niemanden, sog. Lockerungen machen wir so gut wie nicht mit.
Warum tun wir das so?
Ich will Ihnen sagen, wofür die Lage "zu ernst" ist. Für Lockerungen, für Verharmlosungen, für Aufweichen und Verwässern. Die Lage ist "zu ernst", um Inzidenzen in Frage zu stellen, sie ist "zu 2/
@hendrikstreeck @janboehm @ntvde ernst", um "mit dem Virus zu leben", verdammt nochmal, was glauben Sie eigentlich, was wir alle seit 1 Jahr tun?
Wir hatten sehr früh Infekt.fälle in der Familie und im Bekanntenkreis, das war "ernst", "zu ernst" für das "Ausprobieren" von Hygienekonzepten für 3/
Read 10 tweets
19 Feb
Wenn ein Politiker und Arzt, der sich bereit erklärt, Menschen zu impfen und damit einen wichtigen Beitrag dazu leistet, so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich vor schwerer Erkrankung und Tod zu retten, von Hass und Morddrohungen überflutet wird, das 1/
ganze Impfzentrum ins Visier von Querdenkern und Impfgegnern gerät und sein lebensrettender Betrieb gefährdet ist, sollte auch dem letzten Zweifler und Kritiker klar sein, dass es hier nicht mehr um Meinungsvielfalt und Demokratie geht. Hier setzen Leugner und Rechte Menschen- 2/
leben aufs Spiel für ihre kruden Ideen und eigenen verschrobenen Ängste.

Kurz vorher sendet das @zdf scheinbar völlig ohne Nachzudenken einen zweifelhaften Beitrag über einen esoterisch anmutenden "Impfschaden" - ein wirkendes Puzzleteil.

Wissenschaftler, die zunehmend mehr 3/
Read 7 tweets
14 Jan
"Wir haben mit Kindern zu tun, die massive psychische Auffälligkeiten entwickeln, weil sie mit dieser Situation nicht umgehen können."
Ja! Warum nicht? Weil wir Erwachsene ihnen nicht vorleben und helfen, einen Umgang zu finden. Es liegt nicht an der Pandemie, nicht an den
Schulen, nicht an den Vereinen... Es liegt AN UNS: Eltern, Medien, Ärzten Öffentlichkeit. Wir reden den Kindern ein, wie schrecklich angeblich die Situation für sie sei und dass man keine Energie auf Umgang damit, sondern auf Rückkehr zum vorpandemischem Zustand verwenden sollte.
Das sehen und hören die Kids JEDEN TAG. Und - da halte ich es mit Jesper Juul - Kinder werden tun und fühlen, was wir "erwarten": sie "kooperieren". Was bleibt ihnen auch übrig?
Alle anderen Argumente des Artikels sind so alt wie kontrovers diskutiert. Die Probleme (Sprache,
Read 7 tweets