Thomas @ Real Scientists DE Profile picture
Das deutschsprachige @RealScientists. Echte Wissenschaft von echten ForscherInnen, AutorInnen, KommunikatorInnen, KünstlerInnen... Diese Woche: @RemoteLongitude
11 Aug
Mikrofossilien sind die Überreste einzelliger Organismen, die meist Gehäuse aus SiO₂ (Glas) oder CaCO₃ (Kalk) aufbauen.
Was Ihr hier seht sind Foraminiferen, kalkschalige "Tierchen". Im Glas das Original, daneben aus Plastik zwei 3D gedruckte Vertreter.
1/n
Um aber Kalk oder Glas aus Meerwasser zu erschaffen, sind die Organismen auf Elemente, die ihnen im Wasser zur Verfügung stehen angewiesen. Wenn sich versch. Klimabedingungen wie Temperatur, CO₂ und mehr ändern, hat dies Auswirkungen auf das Wasser und so auf die Gehäuse.
2/n
Im Labor können wir diese Organismen kultivieren und nun verschiedene Parameter ändern. Wir messen dann die Zusammensetzung der Gehäuse und finden so heraus, welche Elementzusammensetzung welche Temperatur, CO₂ usw. bedeutet. So können wir unsere Messungen kalibrieren.
3/n
Read 11 tweets
3 Jul
Mein heutiger Nachmittag steht ganz im Zeichen von Workshop-Vorbereitungen, denn nächste Woche stehen gleich drei Präsentationen und Workshops zu vers. Themen an. Gerade weil nun fast alles Online stattfindet, hat sich da doch einiges verändert.
Ich gebe zwar natürlich auch gerne Online-Workshops, finde aber die analoge Variante doch etwas angenehmer. Vor allem, weil ich viel gestikuliere, lieber rumlaufe beim Vortragen und auch den Austausch lebhafter finde, wenn man sich persönlich trifft.
Inhaltlich kriegt man es aber trotzdem ganz gut hin und es gibt natürlich auch Vorteile. Nicht mehr ortsgebunden zu sein beispielsweise ist super und außerdem erlebe ich es so, dass es einigen Leuten leichter fällt Fragen im Chat zu stellen als vor Gruppen zu sprechen.
Read 4 tweets
15 May
Arbeiten im akademischen Bereich in Norwegen: ein kurzer Thread.

#1 Flache Hierarchien. Ich bin es aus Deutschland gewohnt, dass auf 1 Abteilung/ Lehrstuhl eine, maximal zwei Professuren kommen. Hier oben ist eine Professur (zumindest Juniorprofessur) etwas, was sich oft...
ergibt, wenn man lange genug an der Uni beschäftigt ist. In meiner Abteilung kommen auf ca 40 Mitarbeitende (inkl Studis) fünf Professuren. Man spricht sich mit Vornamen an und redet auf Augenhöhe.
(Die Vornamensache ist ein generelles Ding in den nordischen Ländern. Wie im...
Schwedischen auch gibt es zwar das förmliche Pronomen der Anrede im norwegischen ("de"), wird aber praktisch nicht mehr benutzt. Hier ist jeder "du", selbst Menschen, die ich noch nie vorher im Leben getroffen habe.)
Mein Eindruck ist auch, dass die Lehre hier oben von...
Read 8 tweets
11 May
Halbleiter werden oft als Materialien definiert, die mit ihrer elektrischen Leitfähigkeit irgendwo zwischen Metallen (sehr gute Leitung) und Isolatoren (idealerweise keine Leitung) liegen. Das ist natürlich für Naturwissenschaftler*innen keine besonders präzise Definition.
Um sich einer besseren anzunähern, muss man die sogenannte Bändertheorie fester Stoffe bemühen. Ich werde mal einen Versuch wagen, das auszuwalzen.
Dass die Elektronen in einem einzelnen Atom sich auf festen Bahnen bewegen (zumindest so was in der Art), wissen bestimmt ebenfalls noch viele zumindest aus der Schule. Jeder Bahn ist dabei eine bestimmte Energie zugewiesen, die ein Elektron, das auf ihr "kreist", besitzt.
Read 16 tweets
18 Feb
Hallo ihr Lieben!
Heute würde ich gerne über meine Motivation sprechen, Abhängigkeitserkrankungen zu erforschen.
Als ich meiner Oma 2012 erzählte, dass ich mich in meiner Doktorarbeit mit Abhängigkeit beschäftige, antwortete sie: "Sucht ist doch nur eine Frage des Wollens"
Tatsächlich wird Sucht nach wie vor von vielen Menschen allgemein als Charakterfehler oder Wahl des Lebensstils angesehen und diejenigen, die nicht aufhören können, als undiszipliniert und egoistisch.
Ich finde dieses Stigma erkennt man häufig auch an der Sprache:
Im Englischen wird das noch deutlicher: "Junkie" kommt von Junk was Müll bedeutet: independent.co.uk/voices/drugs-a…
Read 12 tweets
27 Jan
Da es schon eine Nachfrage zur Varroamilbe gab; hier einige allgemeine Informationen. Was ist die Varroamilbe überhaupt? Varroa ist eine Milbe, die, ein wenig vergleichbar zu Zecken bei Menschen, an Honigbienen lebt. Die Milben sitzen auf den adulten Honigbienen und ... 1/10
... ernähren sich von deren Hämolymphe. Auf dem Foto könnt ihr gut die Milben auf den Honigbienen szten sehen. Um sich zu vermehren, muss Varroa in die Brutzellen. Einmal dort angekommen legt die Milbe Eier und die geschlüpften Nymphen ernähren sich dann wiederum von der ... 2/10
... Hämolymphe der Honigbienenlarve.

doi.org/10.1016/j.jip.…

Bei dem ganzen Hämolymphgesauge kann die Varroamilbe zudem auch noch Krankheiten übertragen; zB. den Flügeldeformationsvirus. An diesem können zum einen die Puppen direkt sterben bzw. viel häufiger schlüpfen ... 3/10
Read 10 tweets
7 Jan
*WIE WIR DIE REPLIKATIONSKRISE REPARIEREN KÖNNEN*
Fangen wir mit "publish or perish" an. Viele fordern - zu Recht! - dass sich das System in der Wissenschaft ändern muss. Es muss Anreize zu guter Forschung geben, nicht Anreize, "dass was raus kommt".
Aber: Es wird dauern, bis Journals, Arbeitgeber und Co. ihre Standards ändern. Es wird sogar dauern, bis das alte Wertesystem aus unseren EIGENEN Köpfen verschwunden ist:
Paulus (2015) legten Forscher in den Scanner und fanden, dass deren Belohnungsareale aktiv sind, wenn sie ihren Namen auf Publikationen in prestigeträchtigen Journals sehen.
journals.plos.org/plosone/articl…
Read 30 tweets
6 Jan
*SCHLAF UND GEDÄCHTNIS*
"Schlaf ist Verhalten" - so begann das Kapitel über Schlaf in einem Lehrbuch und das trifft es genau: Schlaf ist mehr als "kurz abschalten und ausruhen, ist ja eh dunkel". In unserem Gehirn wird im Schlaf weiter gearbeitet.
Tononi & Cirelli haben z.B. die "Synaptic Homeostasis Hypothesis" beschrieben: Tagsüber bauen wir neue Verbindungen zwischen Nervenzellen im Hirn auf; diese Synapsen kosten "Unterhalt". Würden wir endlos neue bilden, könnten wir unser eigenes Gehirn nicht mehr versorgen.
Im Schlaf findet also "Downscaling" statt: Überflüssige Synapsen werden gestutzt und das Gleichgewicht ist hergestellt.
Auch für unseren Stoffwechsel spielt Schlaf eine wichtige Rolle.
Read 19 tweets
16 Dec 19
OK, was mache ich eigentlich so die ganze Zeit in meinem Job? In diesem Thread möchte ich einen Überblick darüber geben, was spektrum.de ist, was wir so machen und was meine Rolle dabei ist. 1/19
Spektrum der Wissenschaft ist ursprünglich die deutschsprachige Lizenzausgabe von Scientific American und wurde 1978 gegründet. Zum Heft SdW kamen später mehrere Zeitschriften hinzu - und die Webseite, für die ich schreibe. 2/19
Heute ist Spektrum Teil von SpringerNature, das ist ein internationaler Wissenschaftsverlag, der - wichtig! - mit der Axel Springer Verlagsgruppe nichts zu tun hat. Der Hauptsitz von SpringerNature ist in Heidelberg. 3/19
Read 19 tweets
31 Oct 19
Hier ein paar interessante Fakten zur Pharmaforschung:

Was braucht es (im Durchschnitt) bis aus einem potentiellen Wirkstoff im Labor, ein Medikament das in der Apotheke steht wird?

12.5 Jahre
1.8 Milliarden Euro
Ich stehe ganz am Anfang in der Pharmaforschung, der so genannten "Drug Discovery". In dieser Phase wird nach wirksamen Molekülen gesucht und diese werden dann "in Vitro", also in der Petrischale an Zellen getestet. 1 von 10,000 Molekülen gelingt der Sprung in die nächste Phase:
Vorklinische Studien. Diese Phase beinhaltet weitere Tests an Zellen und Computermodelle, was dazu kommt sind Studien an Modellorganismen. Ratten und Mäuse machen dabei 90% der Tiere aus; an Hunden und Hasen wird i.d.R. erst nach Ratten und Mäusen getestet.
Read 5 tweets
4 Oct 19
Weil hier heute am #Brückentag sowieso so wenig los ist, möchte ich euch alle mit ins Labor nehmen :)

Kommt, wir "crispern" eine Pflanze:
Prolog:
Um ein Gen zu editieren, muss es natürlich bekannt sein. D.h. wir brauchen mindstens seine Sequenz. In der Forschung wir CRISPR dann sehr häufig angewandt, um das Gen auszuschalten und so mehr über seine Funktion zu erfahren.
Das ist in etwa so, wie wenn man zu Hause eine unbeschriftete Sicherung hat, diese ausschaltet und dann guckt, wo in der Wohnung das Licht nicht mehr geht.

Wenn man dagegen gezielt eine Eigenschaft verändern möchte, sollte man natürlich auch die Funktion des Gens schon kennen.
Read 31 tweets
3 Oct 19
Ein kleiner Exkurs ins #Gentechnik-Recht und warum derzeit so deutlich eine Änderung dieser Regelungen gefordert wird:
Grundlage für die nationalen Regelungne der EU-Mitgliedsstaaten ist die Freisetzungsrichtlinie 2001/18/EG vom 12.03.2001.
eur-lex.europa.eu/legal-content/…
Die GVO-Definition im Sinne der Richtlinie:
""genetisch veränderter Organismus (GVO)": ein Organismus mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise durch Kreuzen und/oder natürliche Rekombination nicht möglich ist."
Zunächst fällt auf, dass von einem "genetisch veränderten" und nicht von einem "gentechnisch veränderten" Organismus die Rede ist. Deshalb braucht es auch den Nachsatz, dass die Veränderung nicht auf "natürliche Weise" möglich sein soll.
Read 13 tweets
1 Oct 19
Um das zu beschleunigen, wurde in den 1930er mit der Mutagenese begonnen: Mit Röntgen- & radioaktiver Gammastrahlung wurde die Mutationsrate in Samen oder ganzen Pflanzen absichtlich erhöht, um so neue genetische Variation zu erzeugen.
Der Beginn der Mutagenese.
Die Mutationen passieren dabei völlig zufällig im gesamten Genom.
Häufig führen die Mutationen dazu, dass es den Pflanzen eher schlechter geht.
Deshalb kann aus tausenden Individuen meist nur eine Hand voll Pflanzen selektiert werden, die die gesuchte Eigenschaft, etwa eine Krankheitsresistenz, haben. Um so viele Hintergrundmutationen wie möglich wieder loszuwerden, sind wieder mehrere Rückkreuzungsschritte erforderlich.
Read 9 tweets
13 Sep 19
Guten ... äh ... Mittag, Twitter. Ich habe euch nicht vergessen, bin aber gerade mitten in einer wichtigen Lektüre. Den Artikel stelle ich euch nachher vor. Es geht um die Schwierigkeit, Mythen und Falschinformationen richtigzustellen. Das Phänomen begegnet mit sowohl bei der
... @iqwig-Arbeit als auch in Zusammenhang mit der #Klimakrise. So gibt es bei Twitter inzwischen Fake-Accounts, die unter der Fridays-for-Future-Flagge segeln, aber krudes rechtes Zeug verbreiten. Die Richtigstellungen erreichen längst nicht alle, die das Zeug liken und
@iqwig ... retweeten. #Debunking ist äußerst mühsam, bindet Kräfte, ist oft ineffizient - und kann sogar zur Weiterverbreitung von gefährlichem Unsinn beitragen. Dazu nachher mehr.
Read 48 tweets
10 Sep 19
Ein unterbrechungsreicher Tag mit spontanem Besuch, Einkauf und reichlich Paketboten, an dem ich bisher nicht viel geschafft habe. Jetzt aber zum #Immunsystem! Grob gesagt besteht es aus einem stammesgeschichtlich alten, schnellen, unspezifischen Arm, der angeborenen Abwehr,
... oben im Bild, und einem erst bei der Entstehung der Wirbeltier aufgekommenen, langsameren, aber spezifischeren Arm, der adaptiven oder erworbenen Abwehr (unten). Das Ding mit der Pickelhaube ist ein Pathogen, die Wesen mit dem Kreis im Bauch (Zellkern) sind Immunzellen.
Die Zellen des Immunsystems arbeiten wie ein Fußballteam zusammen: In den vorderen beiden Reihen stehen die Zellen der angeborenen Abwehr (v. l. n. r.: Mastzellen, dendritische Zellen, Makrophagen, dahinter die Granulozyten), hinten die T- und B-Zellen der adaptiven Abwehr.
Read 27 tweets
20 Feb 19
Guten Morgen! Ich bin Michaela, Wissenschaftlerin und Journalistin, zudem Feministin und Sozialdemokratin. Heute geht's darum, wie jede dieser Facetten meinen Blick auf die Welt beeinflusst und wie ich als Journalistin mit dieser "Subjektivität" umgehe.
Als Feministin fühle ich mich schon seit langem. In Großbritannien schien sich auch niemand sehr an diesem "Label" zu stören. In Deutschland (wie auch in Österreich) sehe ich aber noch mehr Zurückhaltung beziehungsweise sogar Widerstand gegen den Begriff.
Deshalb bin ich neugierig: Wer von euch sieht sich denn selbst als Feminist*in?
Read 50 tweets
14 Feb 19
Heute gehts um das Thema Blockchain und DSGVO. Gestern hatte ich euch ja bereits ein bisschen was zum Thema Blockchain erzählt.
Vereinfacht gesagt, ist eine DC eine Datenbank, die (1) auf verschiedenen Computer gespeichert wird (jeweils eine ganze Kopie der Datenbank), und (2) in die man zwar immer immer mehr Daten einspeisen kann aber, im Prinzip, keine Daten daraus löschen kann.
Oft sind Blockchains desweiteren dezentral organisiert. Vor allem die sogenannten 'public and permissionless' BC wie Bitcoin oder Ethereum werden von verschiedenen Menschen und Gruppen, die nur informell assoziiert sind, koordiniert.
Read 16 tweets
10 Dec 18
Danke für die Begrüßung und hallo aus #Jakarta! Ich freue mich sehr darauf, euch in dieser Woche von meiner Feldforschung in Indonesien 🇮🇩 zu berichten.
Ich bin seit eineinhalb Jahren Postdoc and der School of Global Studies in der schönen Stadt Göteborg 🇸🇪 @uniofgothenburg. Dort forsche ich in erster Linie zu regionalen Organisationen und ihrer Rolle in der globalen Politik.
Vom dunklen schwedischen Winter und der gemütlichen Vorweihnachtszeit #Jultid bekomme ich in diesem Jahr allerdings nichts mit. Seit Anfang Oktober bin ich Visiting Fellow am @CSISIndonesia, einem Think Tank in Jakarta (hier ein Blick ins Foyer, mit Büsten der Gründer).
Read 5 tweets
9 Dec 18
Und zum Abschluss noch eine Zusammenfassung meiner Woche (auch für mich selbst, um alles zusammen zu haben):
Wie wird Beobachtungszeit auf Großteleskopen und Satelliten verteilt und wie finden wir die besten wissenschaftliche Beobachtungsprojekte?
Wieso machen wir Röntgenastrophysik und wo kommen Röntgenstrahlen im Weltraum her?
Read 20 tweets
2 Dec 18
Weitere sehr gute Fragen, die ich gerne noch aufgreifen möchte:
Zur ersten: Ich glaube da bin ich im Laufe der Woche schon mehr drauf eingegangen, aber noch einmal. Wir können mit unseren Messungen chemische Komposition und zwar tiefenaufgelöst bestimmen.
Bestimmte Methoden sind so sensitiv (z.B. ERDA, welches ich kurz erwähnt hatte), dass man so auch Verunreinigungen im eigentlichen Materials (also z.B. Sauerstoff, Kohlenstoff und weitere) detektieren und quantifizieren kann.
Man kann sogar Informationen über die Struktur gewinnen. Mit unserem Detektor an der MEIS Anlage kann man zum Beispiel Kristallachsen direkt sehen.
Read 12 tweets
29 Nov 18
Ich hatte ja noch versprochen, euch ein bisschen was über Vakuum zu erzählen.
Was ist Vakuum? Ein ideales Vakuum wäre ein völlig leerer Raum. In der Realität sieht das ein bisschen anders aus. Man kann vielleicht sagen ein reales Vakuum ist nicht leer, aber leerer als der Rest.
Ein Beispiel: unter normalen Bedingung (also 20°C und Luftdruck auf Meereshöhe) sind in einem Kubikzentimeter Luft 2,5*10^19 Teilchen enthalten. In einem sehr guten Ultrahochvakuum sind es immer noch 1*10^6 Teilchen pro cm^3. Also definitiv nicht leer.
Wie gut ein Vakuum ist, klassifiziert man normalerweise über den Druck. Das gute Ultrahochvakuum (UHV) aus dem Beispiel eben, entspräche einem Druck von 4*10^-11 mbar. In den Strahlrohren unserer Beschleunigeranlage herscht ein Druck von ungefähr 1*10^-6 mbar.
Read 19 tweets