Johanna @ Real Scientists DE Profile picture
Das deutschsprachige @RealScientists. Echte Wissenschaft von echten ForscherInnen, AutorInnen, KommunikatorInnen, KünstlerInnen... Diese Woche: @johannabarnbeck
22 Jul
Bei den vielen Beispielen zu Decluttering haben wir prima gesehen, dass ALLE Aspekte einer Darstellung mal unter die Lupe müssen:

- Chart-typ (Display type) ok?
- Text genug/klar?
- passt Layout?
- sind Farben ok?

Ich geb meinen Studenten immer die Figure-Checklist:
Chart type haben wir gestern schon abgefrühstückt, dann kommen wir jetzt also zum Text.
das hier ist problematisch, hatten wir gestern schon.
Ein minumaler Text muss sein...
Read 18 tweets
22 Jul
Ein paar Beispiele zum Arufrämen von Charts - "Decluttering".
(c) DarkHorseAnalystics

Decluttering Beispiel: Balkendiagramm.

PS Ich würd die Achsenbeschriftung noch da lassen...
Vorher und Nacher
Decluttering Beispiel: TABELLE

(c) DarkHorseAnalystics
Read 17 tweets
22 Jul
Gestern haben wir für unsere Daten einen passenden Charttyp rausgesucht - für alle nochmal hier zur Erinnerung der Spickzettel dazu:

(ps ich abe keine offene Version, da wäre eine DE Übersetzung vielleicht auch gut!)
PS EINEN passenden Charttyp, nicht DEN passenden Charttyp, es gibt immer mehrere richtige Lösungen

Das muss je nach: Kernaussage, nach Zielpublikum, nach Interaktionsformat: Papier, interaktiv Java, in einem Forschungsartikel oder 15-sek TikTok, angepasst werden!
Abstrakte Kunst und wissenenschaflichen Abbildungen sind gar nicht so unähnlich...

Was ist hier was? Zwei abstrakte Bilder
Read 21 tweets
21 Jul
Zur Krönung des Tages meine Top10-Charts der Chart-krisen..

Also, was sind die TOP10 Fehler die ich immer wieder sehe und immer wieder verbessere und mir immer wieder den Mund fusselig rede?
#Platz 10: Falsche Charttyp für die Daten.
...da seid ihr ja schon alte Hasen nach heute.

Vielleicht als letztes Beispiel noch das hier aus der Zeit:
#Platz9: keine (unvollständige) Beschriftung.

Merke: nicht nur Achsen brauchen eine Beschriftung sondern auch Farbcodes müssen erklärt werden!

Unten: eine der #worstchartsever und ein Abbildung ohne Farbcode, publiziert in nature... 🙄
Read 32 tweets
21 Jul
Wir macht man gute Charts?

1. eigenen Datentyp kennen (Trend? Kategorie? Verteilung? Uni-, Bi, Multivariat?)
2. verschiendes ausprobieren, z.B. mit dem Chart-Selektor unten
3. dann Feedback einholen! --> loop to 1
Eigentlich ist es ganz leicht.

Für Einzelbeobachtungen in Kategorien kann man die Größe in
- Länge (Balkendiagramm, stacked bar)
- Fläche (Tree map, bubble, area char)
- Tortenstücke (Pie chart, lieber nicht Donuts!)
kodieren.
Bei der Visualisierung von Trends kann man
- Liniendiagramm (paar Beobachtungen, mehrere Zeitpunkte)
- Slopechart (nur 2 Zeitpunkte)
- Radar Chart (zyklische Daten)
- Sankey Diagram (viele Verläufe, Verteilungen)
nutzen.

(merke, Time ist immer irgendwie 'ne Line!)
Read 14 tweets
21 Jul
Wir sind uns hier jetzt einig, dass Visualisierungen oft sinnvoll sind für Daten.

Aber welche Visualisierung ist die richtige? Es gibt hunderte,.... lasst uns mal ein paar angucken.

Es gibt hunderte solcher Übersichten:
(c)Anna Vital Übersicht verschiedener Charts
Eine gute Übersicht bietet Severino RIbecca mit dem @dataviz_catalog ♥️♥️♥️

Jeder Chart-Typ wird erklärt, es gibt educational videos, Hinweis auf 🛠️Tools mit denen man die Vis erstellen kann etc

datavizcatalogue.com/index.html
Ebenfalls ganz gut ist
datavizproject.com,
Read 13 tweets
21 Jul
Wir visualisieren Daten aus zwei Gründen: um diese zu kommunizieren, z.B. Corona-Zahlen an Allgemeinheit;

Wir visualisieren auch um selber die Daten zu verstehen und Phänomene und Trends überhaupt zu FINDEN.

[Wir sagen: EXPLORATORY and EXPLANATORY data visualization]
Das Visualisieren beim EXPLAINING, also kommunizieren helfen ist klar; wir können pre-attentiv, also schon allein beim Sehen Trends und Abweichungen sehen.

Hier ein Experiment, guckt das Bild gleich nur einen Bruchteil einer Sekunde an + schreibt auf an was ihr euch erinnert
Read 20 tweets
20 Jul
Jetzt haben wir 2000 Jahre wissenschaftliche Bilder diskutiert, abstrakte Darstellungen sind noch älter.
Piktogramme/piktoriale Schrift gab es schon in Ägypten, nicht erst mit Emoji

Kann Schrift als Visualisierung sehen? Jedenfalls hier eine tolle Visualisierung zu Schrift Image
In vielen Diagrammen und Abbilungen werden Piktogramme verwendet.
Hier 4 aktuelle Artikel aus @Nature - thematisch von Klimawandel, zu Sozialwissenschaften, Mausbiologie und Antikörper Produktion.

Die Piktogramme helfen die komplexen Inhalte schneller zu kommunizieren. ImageImageImageImage
Piktogramme sind so hilfreich weil sie schnell verstanden werden und klar machen können worum es grob in einer Abbildung geht.

Hier ein toller Artikel dazu "Designing with Pictographs" Alyxander Burns et al, closed access
ieeexplore.ieee.org/document/94656…
Read 11 tweets
20 Jul
Ich hab nicht nur viele Bilder aufgenommen, sondern beschäftige ich mich auch mit deren Qualität in Publikationen. #DataEthics

~4% der wissenschaftlichen Artikel haben manipulierte Bilder. Bei ~1 mio publizierter Artikel pro Jahr könnt ihr ausrechen wieviele das pro Tag sind!
Für #ImageForensics ist Elisabeth Bik @MicrobiomDigest eure erste Adresse, sie spürt besser als jedes Gerät ungewöhnliche Pixelabweichungen in wissenschaflichen Bildern auf!

Hier hat sie dazu einen Artikel verfasst: journals.asm.org/doi/10.1128/mB…
Ein erster Artikel ist auch hier schon erschienen, der das Problem mal benannt hat:
rupress.org/jcb/article-lo…

Worum gehts bei #ImageForensics? Versucht es mal, ist das Bild unten eine mikroskopische Aufnahme, oder Fake? Image
Read 19 tweets
20 Jul
Gestern vergessen, kurz zu mir:
Schulzeit 100% mit Zeichnen und Malen verbracht, dann lieber Molekularbiologie statt Design studiert;

Erstes Ziel am human Genomprojekt mitarbeiten, Praktikum am @MPI_MolGen. I ♥️Laborbuch schreiben Seite aus einem Laborbuch m...Foto eines LaborbuchsZeichung Menschen
Mein PhD @embl zur Regulierung von Genexpression: viele Bilder gemacht.
Als Wissenschaftlerin @mpicbg: >55.000 Bilder gemacht (genomweiter Screen).

💥mein Design-Hintergrund ist doch ganz praktisch, für die Visualisierung von solch großen Datensätzen!
Seitdem kombiniere ich Design und Wissenschaft --> wissenschaftliche Datenvisualisierung!
🎨+ 🧪+ 💻

Jetzt: Expertin für wissenschaftliche DataViz, z.Zt. Uniklinik @tudresden_de, Workshops überall, Dozentin Bioinformatik @BeuthHS.
Read 11 tweets
30 Jun
Gestern ging es um den Weg vom Stein zum (metallischen) Rohstoff, heute schauen wir mal einen Schritt früher an:

Woher weiß man überhaupt, wo es sich lohnt, Gestein abzubauen? Also: Wie funktioniert Exploration?
An sich hat man ein breites Sammelsurium an Methoden zur Verfügung: Geophysikalische Messungen, geochemische Untersuchungen, Bohrungen... Aber wie überall spielt auch hier Geld eine Rolle. Bohrungen sind beispielsweise verdammt teuer, pi mal Daumen 1000 € pro Meter.
Deshalb fängt man erstmal billig an und wirft einen Blick auf eine geologische Karte:

[Ich spiele mit euch heute grob meine Univeranstaltung "Mineral Exploration" durch, alle Daten und Karten sind also fiktiv und ich darf sie zu Bildungszwecken nutzen.] Fiktive geologische Übersichtskarte. Darauf viel Basement m
Read 19 tweets
30 Jun
Morgen! Die allmorgendliche Frage an euch: Was ist denn hier los?
Ihr seid mir ein lustiger Haufen :D Versteinerter Pottwal, ein Spaltpilz am Werk, Geo-Kannibalismus... schöne Theorien waren hier dabei!

Ich möchte @sifuadventure s Vorschlag hervorheben, weil ich selbst gern bouldern gehe:
Aber @snaefell hat es ganz schnell richtig erkannt: Das ist "Trollbrot"! Leider kein offizieller Begriff, aber doch ein ziemlich weit verbreiteter Name für ein Verwitterungsphänomen, bei dem Steine in mehr oder weniger gleichmäßige Scheiben zerlegt werden.
Read 5 tweets
29 Jun
Ich verrate euch im Laufe der Woche ein paar musikalische Klassiker unter GeowissenschaftlerInnen. Damit ihr vorbereitet seid für eure nächste Geo-Party 😉
Unverzichtbar auf jeder Party.
Wie konnten wir nur je ohne dieses Lied leben?!

Read 4 tweets
29 Jun
Hier ist der Thread von vorhin, zum allgemeinen Prozedere der Aufbereitung von Gestein hin zu nutzbaren Produkten (also beispielsweise Gold).

Jetzt schauen wir uns mal das Thema Rückstände, Staubecken und Dammbrüche an!

Je nach Alter erinnert ihr euch vermutlich an unterschiedliche Bergbaukatastrophen. Zuletzt 2019 in Brumadinho 🇧🇷, 2010 in Kolontár 🇭🇺, 2000 in Baia Mare 🇷🇴... und das sind nur die großen Unfälle, die Schlagzeilen gemacht haben. Im Schnitt gibt es einen solchen Vorfall pro Jahr.
Und das ist nichts, was nur ganz weit weg passieren kann. Schaut mal hier:
google.com/maps/place/Sta…
Read 10 tweets
29 Jun
Hauptthema für heute: Wie bekommt man eigentlich Metalle aus Steinen? Also: Aufbereitung!

[Spoiler Alert: Es wird nicht nur schön. Macht euch bereit für Dammbrüche, saure Abwässer, Kontamination mit giftigen Stoffen...]
Anfang 2019 ist in Brasilien ein Damm gebrochen, der Aufbereitungsrückstände in einem Becken halten sollte. Kurz zum Erinnerung auffrischen:
Aufbereitung läuft, kurz gesagt, folgendermaßen: Man nehme das interessante (weil metallhaltige) Gestein (= Erz), und zerkleinere es erstmal. Das ist für die folgenden Aufbereitungsschritte unerlässlich, denn oft sind die Erzminerale eng mit uninteressanten Mineralen verwachsen.
Read 14 tweets
29 Jun
Guten Morgen! Beginnen wir den Tag wieder mit einem Rätsel für euch: wie ist dieser Stein so kantig geworden? Ein länglicher Stein, einen guten halben Meter lang, mit ei
Besser als @AnTrentin kann ich es nicht erklären 😂
Da die richtige Antwort schon kam, kann ich jetzt auch auflösen: das ist ein formschöner Windkanter! Immer aus der gleichen Richtung kommender Wind, der stark genug ist, um Sandkörner mitzunehmen, schleift Steine über die Zeit an einer Seite richtig schön glatt.
Read 4 tweets
28 Jun
Gutes Stichwort! Was hat es eigentlich mit dem Steinelecken auf sich?

Dafür gibt's tatsächlich einige gute Gründe. Kleiner Thread ⬇️
Eine Möglichkeit: man hat ein farbloses Mineral vor sich, das nicht besonders hart ist und in wunderschöne Würfel zerbricht, wenn man draufschlägt. Das können in erster Linie zwei Minerale sein: Halit (=Kochsalz) und Sylvin. Halit ist salzig, Sylvin ist dazu noch eklig. Easy.
Zweite Möglichkeit: man hat ganz feines Sediment vor sich, das feinkörniger ist als Sand. Jetzt kann es entweder Silt sein (Korngröße 0,002 bis 0,063 mm), der zwischen den Zähnen knirscht, oder Ton (Korngröße < 0,002 mm), der nicht knirscht. Also kaut man eben kurz drauf rum.
Read 10 tweets
28 Jun
Genug von Steinen (für den Moment). Ich möchte mich kurz vorstellen:

Ich bin Thora, 25, habe im Bachelor Geowissenschaften studiert und nähere mich gerade dem Ende des Masters in Georessourcenmanagement (was das genau ist, wird im Laufe der Woche sicher klarer).
Ich möchte in den nächsten Tagen einen kleinen Rundumschlag machen: ein bisschen was zu meiner Masterarbeit, ein bisschen was zu anderen Themen aus dem Studium. Der Tagebau Hambach wird sicher auftauchen, die Suche nach einem Endlager für radioaktive Abfälle, Konfliktminerale...
Ich bin auch für Anregungen offen! Wenn euch eine geowissenschaftliche Frage unter den Nägeln brennt, werde ich mein bestes geben, sie zu beantworten.
Read 6 tweets
28 Jun
Hallo allerseits!
Ich freue mich drauf, diese Woche den Account zu übernehmen. Heute morgen bin ich noch beschäftigt, aber danach stelle ich mich auch mal vernünftig vor :D

Bis dahin eine Aufgabe für euch:
Was ist das, wie ist es entstanden und warum ist es so cool? Drei steinerne Säulen, dunk...Wie eben, nur diesmal direk...
Auflösung!
In den Kommentaren waren schon manche gute Ideen.
Steine - ja, definitiv
Mit vulkanischem Ursprung - stimmt genau
Basaltsäulen - Jackpot! Und zwar alle drei, auch wenn sie doch recht unterschiedlich aussehen.
Vielleicht hätte ich vorher dazusagen sollen, dass die Fotos aus dem Garten meiner Eltern stammen und nicht frisch aus dem Gelände 😅 Vor Ort sehen Basaltsäulen nämlich meist noch wesentlich beeindruckender aus:

[Fotos allesamt aus Island] ca. 5 m hohe Felswand aus B...Basaltsäulen von oben, wodu...Ich, wie ich eine einzelne,...Eine Felswand aus radial au...
Read 6 tweets
24 Jun
Dieser Artikel beschäftigt mich sehr! Eine Abbildung, über die ich gestern lange mit einer Kollegin diskutiert habe, ist diese hier. Warum? Weil wir in der Praxis häufig beobachten, dass mildere Ausprägungen sog. „Persönlichkeitsstörungen“ auch vor dem 20. Lj. auftreten. 1/16
Ein gutes Beispiel hierfür: Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Sie bezeichnet eine Störungsgruppe, die durch eine massive affektive Instabilität und Dysregulation gekennzeichnet ist. 2/16
Betroffene berichten meist von einer einschießenden, starken Spannung, die als äußerst aversiv erlebt wird und keiner klaren, handlungsweisenden Emotion zugeordnet werden kann. 3/16
Read 16 tweets
23 Jun
Schüchternheit ist ein Temperamentsmerkmal und insgesamt ist es so, dass schüchterne Kinder ein höheres Risiko haben, später eine Angststörung zu entwickeln. Wichtig ist aber, dass die Größe dieses Einflusses verhältnismäßig klein ist. Dazu gibt es ein ganz wunderbares Paper. 1/7 Image
Das bedeutet, dass die meisten schüchternen Kindern später keine Angststörung entwickeln. Zudem ist es auch so, dass Kinder und Jugendlichen mit einer Angststörung oft berichten, früher nicht besonders schüchtern gewesen zu sein. 2/7
Ein relevanteres Konstrukt ist die Verhaltenshemmung. Sie ist charakterisiert durch Schüchternheit, emotionale Zurückhaltung und Vermeidung unbekannter Menschen oder unvertrauter Situationen. Hier ein Beispiel:

3/7
Read 7 tweets