Martin Moder Profile picture
Science Buster | Autor | Molekularbiologe
🛑🛑🛑 Team Astra Zeneca 🛑🛑🛑 Profile picture 2 added to My Authors
5 Jun
KREUZIMPFUNG: Zwei neue Arbeiten legen nahe, dass die Kombination AstraZeneca Erstimpfung gefolgt von BioNTech Zweitimpfung sehr wirksam sein dürfte. Vielleicht macht es allmählich Sinn, das auch in Österreich in Erwägung zu ziehen. Möchte die Kernaussagen kurz vorstellen. [1/8]
Arbeit 1 stammt aus Berlin, mit Beteiligung von Christian Drosten. Hier wurde die erste Dosis AstraZeneca (ChAdOx) verabreicht und 10 – 12 Wochen später die zweite Dosis BioNTech (BNT). Diese Kreuzimpfung (ChAdOx/BNT) wurde verglichen mit 2x BioNTech (BNT/BNT). [2/8]
Die Kreuzimpfung bildet gleich hohe Antikörper Level gegen das Spike Protein wie 2x BioNTech. Farben von links nach rechts: Orange (1x BT), Rot (2x BT), Blau (1x AZ), Violett (AZ, dann BT = Kreuzimpfung) [3/8]
Read 8 tweets
27 May
Kreuzimpfung AZ + BT: ein paar Punkte die dafürsprechen, ein paar die dagegensprechen (mit Sicherheit unvollständig, aber ein paar der zentralen Gedanken) 1/8
DAGEGEN:
- Man weiß nicht wie hoch die Wirksamkeit ist. Konkrete Daten dazu (Com-CoV Studie UK) werden erst im Juni erwartet. Wer heute kreuzimpft, spekuliert auf gute Wirksamkeit. Außerdem: Impfreaktion bei der Kreuzimpfung häufiger, gesundheitlich aber nicht bedenklich. 2/8
DAFÜR:
- Vektorimpfstoffe sind eher gut darin T-Zellen zu trainieren. RNA Impfstoffe sind eher gut darin Antikörper zu produzieren. Eine Kombination könnte rein von der mechanistischen Überlegung her Sinn machen. 3/8
Read 8 tweets
20 May
MUNDSCHUTZMASKEN - warum finden manche Arbeiten großen Nutzen, andere stellen sie jedoch als wenig effektiv dar? Soeben erschien eine Arbeit in Science, die zeigt, dass der Schutz durch Masken stark von der Virusbelastung der Umgebung abhängt. science.sciencemag.org/content/early/… [1/5]
Ist die Virus Belastung gering (was in den meisten Umgebungen der Fall ist), kann bereits ein chirurgischer MNS vor Covid19 schützen. In geschlossenen Räumen mit hoher Virus Belastung gelingt es nur mit FFP2-Masken, ausreichend Partikel zu filtern um nicht zu erkranken. [2/5]
Masken reduzieren die Menge an Viren, der ich ausgesetzt bin. Ob das ausreicht um den Grenzwert zur Infektion zu unterschreiten hängt aber davon ab, wie viel Virus in der Umgebung vorhanden ist. Ist die Virus Belastung zu hoch, reichen selbst die Masken nicht aus. [3/5]
Read 5 tweets
11 May
Viele Leute lehnen Vektorimpfstoffe wie AstraZeneca ab. Mitunter aus Sorge, die Impfstoffe wären weniger wirksam. Das kann ich verstehen, aber die allmählich eintrudelnden Daten zur Kreuzimpfung könnten das ändern. Ich möchte eine sehr geile Maus Studie vorstellen. [1/8]
Hier wurden Mäuse mit unterschiedlichen Corona Impfstoffen geimpft. Es handelt sich dabei nicht um die bei uns zugelassenen, aber das Prinzip ist das Gleiche. Gemessen wurden die dabei gebildeten neutralisierenden Antikörper. Also die, die eine Infektion verhindern können. [2/8]
Von links nach rechts:
- 1 Dosis Vektorimpfstoff (rAd)
- 2 Dosen RNA Impfstoff (2xmRNA)
- Erste Dosis Vektor, dann Zweitimpfung mit RNA (rAd>mRNA)
- Erste Dosis RNA, dann Zweitimpfung mit Vektor (mRNA>rAd) [3/8]
Read 8 tweets
6 May
Neue Daten: BioNTech ist sehr wirksam gegen die Mutanten!
90% Wirksamkeit gegen Britische Mutante (B117)
75% Wirksamkeit gegen Südafrika Mutante (B1351)
In beiden Fällen: nahezu 100% Schutz vor schweren Verläufen <3 [1/5]
Daten aus der realen Welt (Katar, >380.000 TeilnehmerInnen) sind besonders aussagekräftig. Die Arbeit bestätigt auch die Wichtigkeit der zweiten Dosis. Nach der ersten Dosis betrug die Wirksamkeit gegen die Südafrika Mutante bloß 17%. Stieg nach der zweiten aber auf 75%. [2/5]
Weitere good News: Auch Novavax hat geliefert und zeigt 50% Wirksamkeit gegen die Südafrika Mutante. Und Moderna hat gestern bekanntgegeben, dass ihr angepasster Impfstoff gegen die Südafrika Mutante besonders wirksam ist. Daten dazu werden die nächsten Tage veröffentlicht. [3/5]
Read 5 tweets
3 May
BioNTech vs. AstraZeneca – Neue Arbeit zu den Unterschieden. Bei beiden Impfstoffen wirkt die erste Dosis ziemlich gleich gut. Daten aus der realen Welt (UK in diesem Fall) sind viel besser vergleichbar als Daten aus klinischen Studien. [1/7]
4 Wochen nach der ersten Impfung sinkt die Wahrscheinlichkeit einer symptomatischen Infektion bei beiden Impfstoffen um 60 – 65%. Die Chance, jemanden im eigenen Haushalt anzustecken, sinkt durch die erste Dosis beider Impfstoffe um 38 – 49%. Das ist top! [2/7]
Von BT wissen wir, dass der Schutz durch die zweite Dosis noch deutlich zunimmt. Da wächst der Schutz vor symptomatischer Infektion auf 90%. Bei AZ wissen wir das nicht so genau, weil da erst wenige die zweite Dosis erhalten haben. [3/7]
Read 7 tweets
30 Apr
REICHT EINE EINZELNE IMPFDOSIS? - Soeben erschien eine sehr gute Arbeit in Science, die zwei wichtige Punkte macht. In dem Fall geht es um die BioNTech Impfung. science.sciencemag.org/content/early/… [1/4]
1) Wenn man bereits Covid19 hatte reicht eine einzelne Impf-Dosis. Hervorragende Antikörper Bildung, die auch vor den Mutanten aus England (B117) und Südafrika (B1351) schützen dürfte. Eine zweite Impfung bringt Genesenen keinen weiteren Vorteil. [2/4]
2) Bei nicht-Infizierten fällt der Schutz vor den beiden Mutanten nach einer einzelnen Impf-Dosis ziemlich schlecht aus. Da dürften die Antikörper bei den meisten nicht reichen um die beiden Mutanten zu neutralisieren. [3/4]
Read 4 tweets
30 Apr
Reicht es Leute, die Covid19 bereits hatten nur 1x zu impfen? Ja. Die Infektion ersetzt die erste Impfung. Genesene haben nach einer Impfung einen höheren Antikörpertiter als nicht-Infizierte nach zwei Impfungen. [1/6]
Nicht-Infizierte haben vor der ersten Impfung keine Antikörper (blau). Genesene (orange) haben IgG Antikörper gegen das Spike Protein des Coronavirus. Je weiter oben die Punkte, desto höher der Antikörper Titer (Achtung, logarithmische Skala). [2/6]
Jetzt werden beide Gruppen 1x geimpft (BioNTech & Moderna). Bei den Genesenen (orange) steigt der Antikörper Titer auf ein sehr hohes Niveau. Auch die Nicht-Infizierten (blau) entwickeln Antikörper, allerdings keinen so hohen Titer wie die ehemals Infizierten. [3/6]
Read 6 tweets
24 Apr
Geiles neues PrePrint bezüglich der Wirksamkeit von BioNTech (BT) und AstraZeneca (AZ) in UK. Kein Selektions-Bias, weil die >370.000 TeilnehmerInnen regelmäßig PCR Tests machten, unabhängig von Symptomen. medrxiv.org/content/10.110… (1/5)
Drei Wochen nach der ersten Dosis schneiden beide Impfstoffe gleich gut ab:
65% Schutz vor PCR-positiver Infektion.
72% Schutz vor symptomatischer Infektion. (2/5)
Bei AZ hat man noch nicht ausreichend Daten nach der zweiten Dosis, weil die noch nicht so viele erhalten haben. Aber bei BT hat man bereits welche:
70% Schutz vor PCR-positiver Infektion.
90% Schutz vor symptomatischer Infektion. (3/5)
Read 5 tweets
12 Apr
Israel vs. Südafrika Mutante - kurze Einordnung: Eine kleine Studie aus Israel macht die Runde, die oft so ausgelegt wird als würde die BioNTech Impfung gegen die Südafrika Mutante nicht gut wirken. Das ist eine viel zu seichte Interpretation. medrxiv.org/content/10.110… 1/7
Natürlich waren Ungeimpfte viel häufiger infiziert als Geimpfte. In seltenen Fällen findet man aber auch unter Geimpften PCR positive und die hat man in dieser Studie untersucht. Rund 150 vollständig Geimpfte wurden mit 150 Ungeimpften verglichen, die alle PCR positiv waren. 2/7
Die allermeisten Infektionen waren mit der britischen MuB117 tante. Aber bei den 150 infizierten Ungeimpften fand man einen Fall der Südafrika Mutante, bei den 150 infizierten Geimpften 8 solche Fälle. Die Südafrika Mutante war unter den Geimpften also 8x überrepräsentiert. 3/7
Read 7 tweets
27 Mar
Diese Studie fasziniert mich. Demnach sind die Antikörper einer vergangenen Covid19 Infektion gegen die Brasilianische Mutante (P.1) ähnlich wirksam wie gegen die aus England (B.1.1.7). Wirksamkeit in beiden Fällen um den Faktor 3 reduziert, was kein starker Abfall ist. 1/5
Wirksamkeit gegen die Südafrika Variante (B.1.351) um den Faktor 13 reduziert. Das ist ein starker Abfall, wusste man aber bereits. Stellt in Frage ob P1 in Brasilien tatsächlich der Immunantwort entkommt, oder sie lediglich ansteckender ist. 2/5
Antikörper nach Pfizer oder AstraZeneca Impfung verhalten sich den Mutanten gegenüber ähnlich. Wobei sie nicht ganz so viel Wirksamkeit gegenüber der Südafrika Mutante einbüßen wie die einer vergangenen Covid19 Infektion (8, bzw. 9-facher Abfall der Wirksamkeit). 3/5
Read 6 tweets
16 Mar
In Deutschland wurden unter den knapp über 1,6 Millionen mit AZ Geimpften 7 Fälle von Sinusvenenthrombose (SVT) beobachtet. Durch Zufall erwartet hätte man bloß ein- bis zwei. 1/8
Das überrascht. In Großbritannien wurden sowohl von AstraZeneca als auch von BioNTech rund 10 Millionen Dosen verimpft. Bei AZ wurden 3 SVT beobachtet, bei BT eine. Beides entspricht keiner Häufung. 2/8
Dennoch: bestätigen sich die Daten aus Deutschland, könnte das bedeuten, dass einer von einer viertel Million Geimpften eventuell dieses Problem entwickelt. Nicht undenkbar, derart seltene Nebenwirkungen kann man grundsätzlich erst nach der Zulassung entdecken. 3/8
Read 9 tweets
14 Mar
Im Vereinigten Königreich wurden vom AstraZeneca und BioNTech Impfstoff jeweils rund 10 mio Dosen verimpft. Zeitlicher Zusammenhang mit einer Lungenembolie (meist ausgelöst durch Blutgerinnsel = Thrombus): 13 Fälle bei AZ, 15 bei BioNTech. 1/4 Image
In beiden Fällen keine auffällige Häufung im Vergleich zu nicht-Geimpften. Trotzdem wird seit Tagen ausschließlich in Bezug auf AstraZeneca eine Lungenembolie/Blutgerinnsel Anekdote nach der anderen durch die Medien gejagt. 2/4
Ich weiß derzeit natürlich auch nicht ob es da eventuell einen Zusammenhang geben könnte. Mit Sicherheit werden sich sehr seltene Nebenwirkungen erst im Laufe der Zeit zeigen. So ist das bei allen Arzneimitteln. Das war bei BioNTech nicht anders (Anaphylaxie etc.) 3/4
Read 5 tweets
11 Mar
Thread bezüglich der AstraZeneca (kurz AZ) vs. BioNTech (kurz BT) Debatte. In den klinischen Studien hatte BT eine Wirksamkeit von 95%. Mit dem neuen Protokoll (3 Monate zwischen den Impfdosen) hat AZ eine Wirksamkeit von 82%. Was das bedeutet wird häufig falsch dargestellt. 1/7
Problem #1: Die Studien wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten in unterschiedlichen Regionen durchgeführt. BT als es noch keine dominanten Mutanten gab. AZ später und in Regionen, in denen die Mutanten bereits eine Rolle spielten. Das reduziert die Vergleichbarkeit enorm. 2/7
Problem#2: Diese Prozentwerte sind mit einer Unschärfe belastet (Konfidenzintervall). Streng genommen lässt sich nur sagen, dass BT mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Wirksamkeit zwischen 90% und 97% hat. Und das AZ eine Wirksamkeit zwischen 63% und 92% hat. 3/7
Read 8 tweets
19 Feb
Kurze Einordnung, was dieses "von PCR Tests schlechter erkannt" bei der finnischen Variante bedeutet. #FIN796H 1/7
PCR Tests weisen bestimmte Gen-Abschnitte der Viren nach. Eines dieser Gene, das "N-Gen", hat sich bei der Finnischen Variante so verändert, dass ein paar der derzeitigen PCR Tests dieses Gen nicht erkennnen. 2/7
ABER: Die allermeisten Tests die heute verwendet werden, testen, nicht zuletzt aus solchen Gründen, auf mehr als ein Gen. Z.B. das RdRP-Gen, das nach wie vor erkannt wird. 3/7
Read 7 tweets