(1) Wieso sollte Lockdown für 3 Wochen verschärft werden nur weil es eine andere Mutation, B117, in UK gibt? Zunächst: wir wissen, das B117 auch bei uns angekommen ist, aber wahrscheinlich <1% der Fälle. Also könnte man abwarten, was passiert? Nein, definitiv nicht. Weshalb?
(2) B117 wächst soviel schneller, dass es fast wie ein anderes SarsCoV Virus zu sehen ist, Pandemie in der Pandemie, die es gilt, zu vermeiden. Noch können wir uns diese neue Pandemie ersparen. Wie schlimm? UK Daten zeigen zweifelsfrei, dass es pro Monat 6-8 mal schneller wächst!
(3) Das bedeutet: beim jetzigen R Wert von etwa 0,9 wächst B117 in gut einem Monat trotzdem 4fach-5fach. Ginge man dann aus dem Lockdown heraus würde B117 genau so explodieren wie in UK nach der Lockerung am 2.12. Die Fallzahlen von B117 stiegen sofort Faktor 10. das heisst:
(4) Wir kämen mit jetziger Strategie aus Lockdown gar nicht mehr raus: wenn endlich der Zielwert von 50 Neuinfektionen erreicht ist steigen die Zahlen schon wieder weil dann die schneller wachsende Variante bei Wachstum überwiegt. Was kann man tun? Der R Wert muss runter, R<0,7
(5) Wenn R<0,7 gilt: Standardvariante schrumpft exponentiell ohne das B117 wächst. Weil bei R<0,7 ist R B117 etwa 1, wächst nicht, schrumpft nicht, bleibt bei 1% Fälle, B117 Pandemie wäre abgewendet. Wir hätte es geschafft. Hält man das 3 Wochen durch läge dann Inzidenz klar <50
(6) Wenn man dann lockert kann man R<0,7, R-B117=1 durch Arbeit Gesundheitsämter, Testen, ffp2 Masken und Zunahme Impfungen wahrscheinlich halten. Daher wäre eine Verschärfung des Lockdown für 3 Wochen jetzt eine erstklassige Investition. Weil sie Fiasko ab März abwendet
(6) Wesentliche Bestandteile einer Verschärfung müssten sein: Betriebe: Pflicht zum Homeoffice, Maskenpflicht am Arbeitsplatz, Schliessung aller Kantinen und Teeküchen, Ausdünnung Besetzung in Aerosolrisikobereichen. Schulen: Wechselunterricht oder Homeschooling.
(7) Grundschule Wechselunterricht. Kitas: für systemrelevante Berufe offen. ÖPNV: Besetzungsobergrenzen plus ffp2 Maskenpflicht. Lebensmittelläden: ffp2 Maskenpflicht. Ausgangssperren: ab 20 Uhr aus meiner Sicht für 3 Wochen vertretbar. Ich weiss, wie hart das alles klingt, aber:
(8) Ich sehe die Gefahr, dass wir jetzt die einmalige Gelegenheit verpassen, B117 in Deutschland zu verhindern. Wenn wir im März ein exponentielles Wachstum von B117 hätten, würden die gleichen jetzt von mir vorgeschlagenen Massnahmen auch nötig, nur mit sehr viel weniger Wirkung
(9) Wir haben im ersten Lockdown von Italien gelernt und sind früh in Lockdown gegangen. Das war unser Erfolg. Das gleiche sollten wir jetzt von UK lernen. Wenn B117 sich weit bei uns verbreitet wächst es schneller als wir impfen können.

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Karl Lauterbach

Karl Lauterbach Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @Karl_Lauterbach

7 Mar
(1) Zuerst Selbsttests bei Aldi sind ein Problem. Durchführung der Antigentests in Schulen, Betrieben und Testzentren mit Bescheinigung des Ergebnisses sind wissenschaftlich belegter Weg, Pandemie zu bekämpfen. Aldi Selbsttests können das nicht ersetzen deutschlandfunk.de/covid-19-hohe-…
(2) Aldi etc Selbstests fehlen für den Einsatz in Schulen, Betrieben und Testzentren. Ob das Angebot für diese Bereiche reicht, wenn zusätzlich maximal an freien Markt verkauft wird, ist unklar und eher zweifelhaft. Die Vorteile der Testung in Schule und Betrieb sind folgende:
(3) Wenn so jemand positiv getestet wird, wird Gesundheitsamt informiert. Quarantäne und Meldekette sind sicher. Ausserdem kann ganzes Cluster in Schule und Betrieb getestet werden und Clusterquarantäne bis dahin erfolgen. Das senkt R-Wert. All diese Effekte fehlen bei Aldi Test
Read 6 tweets
28 Feb
(1) Es rasen zwei Züge aufeinander zu: 3. Welle hat begonnen, ist nicht mehr zu stoppen. B117 Mutation wird sich in Deutschland voll durchsetzen. Auf der anderen Seite wollen jetzt alle Menschen endlich Lockerungen. Wie kann man verhindern, dass wir in 3. Welle hinein lockern?
(2) Es geht nur, wenn 2 Massnahmen kombiniert werden. 1. sofortige Änderung der Impfstrategie, indem die Erstimpfung aller Impfstoffe vorgezogen wird. Erstimpfung verhindert >80% der Krankenhauseinweisungen. Dazu muss Astra auch für Ältere eingesetzt werden. Dort ist das Risiko.
(3) Söders Vorschlag, „Astra für alle“ ist falsch. Wenn wir ihn für Ältere einsetzen bleibt kein Impfstoff liegen und zahlreiche Todesfälle werden verhindert. Bei Jüngeren ist er jetzt weniger dringlich. Wie aber sollen wir mit den Öffnungen verfahren: Mein Vorschlag:
Read 5 tweets
24 Feb
(1) Hier zeigt sich, was zu erwarten ist. Neuinzidenz und demnächst auch Sterblichkeit Ü 80 werden deutlich sinken, Impfung wirkt. In den jüngeren Gruppen steigt mutationsbedingt Fallzahl. Langfristig wird in diesen Gruppen auch die Sterblichkeit steigen. In 3. Welle folgt also:
(2) Krankheitslast verschiebt sich aus den Pflegeheimen auf die Generation 50-75 Jährige. Ihre Impfung beginnt erst in 6 Wochen. Wenn diese Gruppe geimpft ist werden sehr viele der Jüngeren erkranken, weil Lockerungen. 3. Welle droht massive Belastung von #LongCovid zu bringen.
(3) Auch die Sterberate der 50-75 Jährigen ist recht hoch. Weil aber die Intensivmedizin so gut ist kommen die meisten dort durch. Jedoch dürfte bei Mehrheit Intensivpatienten gelten: chronische Schäden, viele mit Verlust Lebenserwartung und später höheres Demenzrisiko.
Read 4 tweets
23 Feb
(1) Wir verwirren die Bevölkerung im Moment massiv: Tatsache ist: 3. Welle hat begonnen, Mutationen setzen sich durch, daher werden Fallzahlen steigen. Da B117/UK schwerer verläuft werden auch Intensivfälle steigen. Wunsch ist: Wir wollen lockern. Was tun? stern.de/politik/deutsc…
(2) Falsch wäre Gedanke: wir können bei steigender Fallzahl öffnen, weil Ü 80 geimpft wird. Es würde eine massive Welle in der Gruppe der Ü 60 mit chronischen Krankheiten treffen. Richtig wäre das Verknüpfen einer Öffnungsstrategie mit Testverpflichtungen. Voraussetzung wäre:
(3) Gut vorbereitete Teststrategie Aufbau Kapazität muss sofort kommen. AntigenTests, auch Selbsttests, gibt es schon seit Sommer 2020. Weil jetzt erst Zulassung ist Angebot noch knapp. Auch sind Tests noch nicht auf Genauigkeit geprüft, passiert nach Zulassung erst.
Read 4 tweets
22 Feb
(1) Eine Öffnungsperspektive muss kommen. Aber das folgende Fiasko muss man vermeiden: wir lockern in die beginnende 3. Welle hinein und öffnen das Land für eine schnelle flächendeckende Verbreitung von B117 und B135. Das wäre sehr schlecht aus 2 Gründen: spiegel.de/politik/deutsc…
(2) B117/UK Variante ist ca 50% tödlicher und ca 50% mehr Krankenhausfälle. Es würde stark die 55-80 Jährigen treffen, sie sind noch nicht geimpft. Viele würden überleben, aber dauerhaft krank. Zweites Problem wäre B135/Südafrika Variante. Astra wirkt da wenig, wenn überhaupt
(3) Viele denken: 80 Jährige bald geimpft, man kann lockern. Das ist naiv, zumal erst Anfang April Ü 80 geimpft ist. 6 Wochen! Antigentests helfen nur, wenn intelligent eingesetzt. Gefahr: Selbsttestung führt dazu, dass Kontakte nie gewarnt werden, Gesundheitsamt wird umgangen
Read 4 tweets
19 Feb
(1) In Köln ist Lage ähnlich. In spätestens 2-3 Wochen steigen Fallzahlen wieder. Die Ausbreitung der Mutationen konnte mit verschärften Lockdown nicht gebremst werden. Das ist jetzt schon klar. Mit B117 bleibt man länger ansteckend. So infizieren die Unentdeckten mehr Kontakte
(2) Vor dieser Welle schützen die Impfungen zu spät. Erst Ende März (!) werden wir die Gruppe 1 geimpft haben. Gruppe 2 Mitte Mai erst. Dazu bleibt momentan ca 50% Astra Impfstoff liegen. Wenn wir Antigen Selbsttests für Öffnungen/Lockerungen einsetzen gewinnen wir netto nichts.
(3) Wir müssen die Strategie überarbeiten. Spätestens wenn Neuinfektionen steigen steigt Bereitschaft dafür. Zwei Vorschläge hätten grosse Wirkung: 1. Schulöffnung nur wenn jedes Kind regelmässig mit Antigentests getestet wird, nicht vorher, regelmässige Antigentests in Betrieben
Read 4 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!