#haltdiefresse - oder wie falsch verstandene Solidarität unser Gesprächsklima vergiftet - ein Thread (1/16) Dass Menschen, die in die gleiche Richtung denken, sich gegenseitig unterstützen, ist wichtig. Wichtig für uns alle, weil eine Gesellschaft
ein großes Gebilde aus vielen kleineren und größeren Netzwerken ist. So weit, so gut. Schwierig wird es allerdings dann, wenn diese Unterstützung in eine Solidarität mündet, die fast schon reflexartig gewährt wird, egal was der ‚Unterstützte‘ sagt oder tut. Um es konkret (2/16)
zu machen: Im Fall von Quattromilfs ‚Halt-die-Fresse-Ausbruchs‘ haben sich ihre Unterstützer – die prominenten ebenso wie die weniger bekannten - sich sofort bedingungslos auf ihre Seite geschlagen. Was grundsätzlich erstmal nicht verkehrt ist. Aber in diesem Fall (3/16)
hätten sich – gerade ihre Freunde und Unterstützer – fragen müssen, ob eine solche ‚Verbal-Attacke‘ wirklich der Umgangston sein darf, in dem wir uns öffentlich streiten wollen. Und damit meine ich nicht: Zurück zum Leisetreten und den Mund halten. Im Gegenteil. (4/16)
Es ist möglich, hart in der Sache zu argumentieren und sich auseinanderzusetzen ohne ordinär zu werden. Denn solche verbalen Entgleisungen sorgen eben nicht dafür, dass die andere Seite zu irgendwelchen Einsichten kommt, sondern sie führen dazu, dass sich Lager bilden, (5/16)
die sich im schlimmsten Fall sogar ‚feindlich‘ gegenüberstehen. Dann sind wir - zumindest verbal - im Krieg. Als jemand mit einer großen Zahl von Followern und einer großen Reichweite in den sozialen Medien haben Menschen wie Quattromilf eine besondere Verantwortung dafür (6/16)
wie gesellschaftliche Debatten laufen. Und bei allem Verständnis für den Frust über den alltäglichen und strukturellen Rassismus, dem Menschen wie
@ebonyplusirony
regelmäßig ausgesetzt sind (und den ich mir nur in Ansätzen vorstellen kann): Sie ist eine erwachsene Frau. (7/16)
Kein wütender Teenager, dem mal wieder die Hormone durchgehen. Und sie ist – soweit ich das verstanden habe – Mutter von vier Kindern. Das bin ich auch. Und als solche würde ich ganz bestimmt nicht wollen, dass meine Kinder im ‚Halt-die-Fresse‘-Modus mit anderen (8/16)
Menschen verfahren. Auch nicht im Streit. Wie gut wir als Gesellschaft funktionieren, hängt auch davon ab, wie gut wir miteinander kommunizieren können/wollen. Mit verbaler Derbheit kühlen wir vielleicht unseren ersten Zorn, aber mittel- bis langfristig erreichen wir damit (9/16)
nichts. Und im schlimmsten Fall werden wir als Gesprächspartner auch gar nicht mehr ernstgenommen. Das alles sollten Freunde Freunden sagen können. Bevor die anderen es tun. Ich würde meine Freundin nicht für einen solchen Ausspruch feiern, sondern ihr genau das sagen. (10/16)
Weil mir daran liegen würde, dass sie auch weiter ernst genommen wird und so viel mehr bewegen kann als durch verbales ‚Um-sich-Schlagen‘. Würde ich sie dafür feiern, wäre das nicht viel mehr als falsch verstandene Solidarität. Ähnlich ist es übrigens im Fall (11/16)
von @igorpianist. Gegen den ich persönlich wirklich nichts habe, weil ihn persönlich gar nicht kenne. Ich kann mir trotzdem ein Urteil über sein Auftreten und seine Äußerungen bilden. Wäre ich aber mit ihm befreundet, hätte ich ihm damals, als er sich zu der Bemerkung (12/16)
(wer AfD wählt, habe sein Menschsein verwirkt) verstiegen hat, erklärt, dass er damit deutlich über jedes Ziel hinausgeschossen ist und besser daran täte, das offen zuzugeben als plötzlich mit irgendeiner Erklärung von wegen die jüdische Bedeutung des Wortes 'Mensch' (13/16)
im Sinne von 'guter Mensch' um die Ecke zu biegen. Warum ich das getan hätte? Weil man sich mit solchen Aussagen für einen ernsthaften Diskurs disqualifiziert. Weil sie unbedacht sind und in ihrer Radikalität dazu führen, dass die ‚andere Seite‘ komplett zumacht (14/16)
und der Gesprächsfaden reißt. Zu allen. Auch zu denen, die noch zu erreichen gewesen wären. Und dann? Bleibt dann nur noch der Hass? Bleibt nur noch die Gewalt? Wollen wir so Probleme lösen? Ich denke nein. (15/16)
Mir jedenfalls sind gerade die Menschen besonders wertvoll, die mich – in aller Freundschaft – darauf hinweisen, wenn ich dabei bin, den Blick für Maß und Ziel zu verlieren. Wer immer alles 'großartig' findet, ist mir eher etwas unheimlich... (16/16)

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Marion Kuchenny

Marion Kuchenny Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @marion_kuchenny

16 Oct
Igor #Levit - So müde. Ein Thread.
Ob @igorpianist ein Ausnahme-Musiker ist, kann ich nicht beurteilen. Dazu fehlt mir leider die Expertise.
Aber ich habe jeden Respekt davor, wenn jemand sein Leben ganz und gar der Musik widmet.
Das Gleiche gilt für Menschen (1/11)
die eine Haltung haben – zu den großen Themen, die in unserer Gesellschaft diskutiert werden.
Was mich allerdings an Igor Levit seit einiger Zeit ziemlich unangenehm berührt, ist die die unverhohlene Eitelkeit, mit der er sich u.a. hier auf Twitter präsentiert.
Eitelkeit, (2/11)
die als Bescheidenheit ‚getarnt‘ ist und doch im Grunde nur nach Bewunderung heischt. Natürlich sind wir Medienleute eitel. Alle. Sonst hätten wir uns einen anderen Beruf gewählt. Aber es ist mir deutlich lieber, wenn jemand offen dazu steht. (3/11)
Read 11 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Too expensive? Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal Become our Patreon

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!