Eine Antwort auf den Thread von @polizeipolizist zu unserem Forschungsprojekt @kviapol, das rechtswidrige polizeiliche Gewaltausübung untersucht.
@polizeipolizist @kviapol 1. Man muss zwei Dinge unterscheiden. Erstens unser #Thema: Wir untersuchen rechtswidrige polizeiliche Gewaltausübung, vor allem das Dunkelfeld. Zweitens die #Methode: Wie häufig bei Dunkelfelduntersuchungen führen wir eine Betroffenenbefragung durch.
@polizeipolizist @kviapol 2. Wie bei jeder Täter- und Opferbefragung liefert uns dies keine objektiven Fakten (sofern es das überhaupt gibt), sondern Darstellungen der Befragten, die natürlich subjektiv gefärbt sein können. Das lässt sich bei dieser Methode nicht vollends vermeiden.
@polizeipolizist @kviapol 3. Genau so stellen wir dies dar: Es sind keine gerichtlich ausermittelten Fälle, sondern Darstellungen der Befragten.
@polizeipolizist @kviapol 4. Das bedeutet nicht, dass sich hieraus keine Schlüsse für unser Thema ziehen ließen. Es ist nur bei der Interpretation zu berücksichtigen. Dass ist das, was wir tun – und was bei jeder Viktimisierungsbefragungen getan wird – zB auch, wenn Polizeibeamt*innen befragt werden.
@polizeipolizist @kviapol 5. Die Teilnehmenden unserer Befragung sind genauso viel oder wenig „neutrale Zeugen“ wie die Polizeibeamt*innen, die in einschlägige Konflikte verwickelt sind. Ihre Schilderungen verdienen in gleicher Weise ernst genommen zu werden.
@polizeipolizist @kviapol 6. Das #Dunkelfeld besteht – nicht anders als das Hellfeld – generell aus Verdachtsfällen. Daher können wir für unser Sample das Dunkelfeld v.a. anhand der Anzeigequote genau bestimmen. Danach gibt es in diesem Deliktsbereich nachgewiesener Maßen ein ganz erhebliches Dunkelfeld.
@polizeipolizist @kviapol 7. #Methoden sind immer Kompromisse / mit Einschränkungen verbunden / können nie genau das abbilden, was man als Thema untersucht (s.o. 1.). Das gilt auch für Befragungen. In der Dunkelfeldforschung gelten sie gleichwohl als bester Weg.
@polizeipolizist @kviapol 8. Ich finde es bemerkenswert, dass unseren Befragten mit viel #Misstrauen und Methodenkritik begegnet wird. Das habe ich bei keiner anderen Befragung erlebt. Dieses Misstrauen ist eine Besonderheit des Deliktsbereichs & sie scheint mir ein erheblicher Teil des Problems zu sein.

• • •

Missing some Tweet in this thread? You can try to force a refresh
 

Keep Current with Tobias Singelnstein

Tobias Singelnstein Profile picture

Stay in touch and get notified when new unrolls are available from this author!

Read all threads

This Thread may be Removed Anytime!

PDF

Twitter may remove this content at anytime! Save it as PDF for later use!

Try unrolling a thread yourself!

how to unroll video
  1. Follow @ThreadReaderApp to mention us!

  2. From a Twitter thread mention us with a keyword "unroll"
@threadreaderapp unroll

Practice here first or read more on our help page!

More from @tsingelnstein

Sep 26, 2020
#Rassismus und #Rechtsextremismus in der #Polizei: Man muss davon ausgehen, dass 20 % der Beamt*innen solche Einstellungen haben. Das ist eine grobe Schätzung anhand des – leider sehr dürftigen – Forschungsstandes. Aber es ist eher konservativ geschätzt. #Thread
Die wohl jüngste #Studie zum Thema für Deutschland stammt von Krott/Krott/Zeitner (International Journal of Police Science & Management 2018, 174 ff.). Es handelt sich um eine #Befragung von 160 Polizeianwärter*innen in NRW zu „Fremdenfeindlichkeit“.
Ergebnisse: Knapp 20 % der Befragten wiesen fremdenfeindliche #Einstellungen auf. Dieser Wert sank während des Studiums, nahm nach den ersten Praxiserfahrungen aber wieder leicht zu.
Read 8 tweets
Aug 22, 2020
„Die Polizei ist ein hochgradig verregeltes System, es geht immer um Strukturen, niemals um Einzelfälle.“ zeit.de/gesellschaft/2…
„Bei vielen Polizistinnen und Polizisten gibt es die klare Vorstellung: Wir sind die Guten, die für das Richtige kämpfen, dort draußen sind die Feinde.“
„In der Polizeiarbeit drückt sich eben auch aus, was eine Gesellschaft für normal hält und was nicht. Wer gehört dazu? Wer nicht? Und all jene, die diesem Ordnungsbild nicht entsprechen, haben es gegenüber der Polizei oft schwer“
Read 5 tweets
Feb 3, 2020
#Hessen hat seine Polizist*innen befragt. Sehr gut, dass es diese #Befragung gibt, die einen Blick in die Institution #Polizei ermöglicht. Inhaltlich sind die Ergebnisse interessant, wenn auch wenig überraschend. #Thread tagesspiegel.de/politik/umfrag…
1. Eine große Mehrheit der Befragten sieht sich dem demokratischen Rechtsstaat & seinen Werten verpflichtet, verortet sich selbst politisch in der Mitte. 60,9 % stimmen der Aussage zu, dass sich Rechtsextremismus in Deutschland enorm ausgebreitet hat.
2. Die #Ergebnisse weisen aber auch auf grundlegende #Probleme hin: 27,6 % stimmen (eher) zu, dass die Gefahr bestünde, dass Deutschland „ein islamisches Land“ wird. 55% haben (eher) nicht den Eindruck, dass das staatliche Gewaltmonopol in der Öffentlichkeit anerkannt wird.
Read 6 tweets
Jan 9, 2020
Nachdem sich die ersten Wogen gelegt haben und die Sachlage etwas klarer scheint zwei Gedanken zu #Connewitz und der #Polizei in der #Gesellschaft.
1. #Gewalt ist in der Bundesrepublik in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend problematisiert und tabuisiert worden. Das gilt auch für den Kontext #Polizei, dh für Gewalt sowohl durch als auch gegenüber Polizeibeamt*innen.
2. Dies führt auch dazu, dass Gewalt gegenüber Polizeibeamt*innen in der Polizei anders wahrgenommen und problematisiert wird als früher, stärker und mit anderen Emotionen darauf reagiert wird.
Read 8 tweets
Dec 5, 2019
Die Studie der @KASonline zu #Respekt gegenüber bestimmten #Berufsgruppen, die gerade die große Runde macht, ist interessant, bedarf aber der Einordnung.
@KASonline 1. Die Befragten wurden zunächst nicht nach ihrem eigenen Respektsempfinden gefragt, sondern nach ihrer Meinung, wie es darum in der Gesellschaft bestellt sei. kas.de/documents/2520…
@KASonline Diese Einschätzung ist natürlich durch den einschlägigen gesellschaftlichen Diskurs der vergangenen Jahre beeinflusst. Ggf. bildet sie eher den Diskurs als eine tatsächliche Entwicklung ab.
Read 6 tweets
Dec 4, 2019
„Die Hetzjagden in Chemnitz kamen nicht aus dem Nichts, sie waren das Ergebnis einer rassistischen Alltagskultur“
„Chemnitz sei hier lediglich die Chiffre für einen entgrenzten Alltagsrassimus, der in unterschiedlichen Schweregeraden überall in Deutschland praktiziert werde.“
„Von Rassismus oder Antisemitismus betroffene Personen registrieren demnach oft eine Marginalisierung, die von den Vertretern der Mehrheitsgesellschaft heruntergespielt wird. Häufig wird den Opfern unterstellt, sie seien besonders empfindlich.“
Read 4 tweets

Did Thread Reader help you today?

Support us! We are indie developers!


This site is made by just two indie developers on a laptop doing marketing, support and development! Read more about the story.

Become a Premium Member ($3/month or $30/year) and get exclusive features!

Become Premium

Don't want to be a Premium member but still want to support us?

Make a small donation by buying us coffee ($5) or help with server cost ($10)

Donate via Paypal

Or Donate anonymously using crypto!

Ethereum

0xfe58350B80634f60Fa6Dc149a72b4DFbc17D341E copy

Bitcoin

3ATGMxNzCUFzxpMCHL5sWSt4DVtS8UqXpi copy

Thank you for your support!

Follow Us on Twitter!

:(